31.08.14 16:54 Uhr
 2.535
 

Frauen und Headbanging - Fotoserie zeigt, dass Metal nicht immer brutal sein muss

Ruth Lachmuth, Fotografin, hat auf ihrer Internetseite ein Projekt veröffentlicht, bei dem Frauen beim sogenannten "Headbanging" fotografiert wurden. Die Fotos sollen veranschaulichen, dass Metal nicht immer brutal sein muss.

"Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv", so die Fotografin.

Die Fotos zeigen Frauen, die sich nicht verstellen oder darüber nachdenken, wie sie gerade aussehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frau, Metal, Fotoserie, Headbanging
Quelle: metal-hammer.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2014 17:54 Uhr von SpankyHam
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
metal ist sowas von mainstream geworden
Kommentar ansehen
31.08.2014 18:20 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Mädchen-Metal war noch nie so wild wie Männer-Metal. :)
Kommentar ansehen
31.08.2014 19:00 Uhr von Gierin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Joeiii
Vergleiche mal Otep mit Opeth (die Musik, nicht die Namen ;-) )
Kommentar ansehen
31.08.2014 19:39 Uhr von moloche
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@SpankyHam

Unsinn, Metal wird doch immer noch nur von einer Minderheit gehört..zum Glück.
Kommentar ansehen
31.08.2014 19:50 Uhr von Luelli
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Metal ist hart und geil, aber sicher nicht brutal!
Kommentar ansehen
01.09.2014 00:04 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
was hat jetzt das eine mit dem anderen zu tun? in der quelle sind zudem auch einige bands genannt, die nicht mal metal sind, wie z.b. sonic syndicate, the agonist, walls of jericho, evanescence. hat mit metal nix zu tun. und metalhammer ist sowieso sehr 08/15 geworden. die sind quasi das direkte sprachorgan von labels wie nuclear blast, das für absoluten metal-mainstream steht. ja, auch im metal gibt es einen mainstream. nuclear blast sind quasi die größte fabrik für breitgetretenen, lieblosen schablonen-metal. es gibt so gut wie keine band, die bei nuclear blast unter vertrag sind und die mir gefallen. da gibts nur ganz wenige ausnahmen. und eine ganze reihe bands, die früher mal richtig gut waren, sind quasi gestorben, als sie zu nuclear blast wechselten. danach kam von denen meist nur noch schrott.
Kommentar ansehen
01.09.2014 00:22 Uhr von mort76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...Metal ist hart und aggressiv, aber die Fans wissen, wie man sich benimmt- eineSchlägerei auf den Konzerten ist sehr selten ud die Leute sind freundlich.
Deswegen hat kein Veranstalter Probleme mit Metalkonzerten, wohingegen sie HipHop-Konzerte mittlerweile nurnoch mit der Kneifzange anpacken, weils da nur Streß gibt...
Kommentar ansehen
01.09.2014 09:59 Uhr von SilentPain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob Metal Mainstream ist/wird/nichtist/nichtwird ist mir sowas von Jackentittenegal
Was mir gefällt, wird gehört, ob von Männlein oder Weiblein
Es gibt auch Frauen die beeindruckend growlen können

und ich finde (betrifft mich selbst) dass Metal zwar manchmal aggressiv ist, aber nicht macht
ich finde Amon Amarth z.B. sehr entspannend

[ nachträglich editiert von SilentPain ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?