31.08.14 14:32 Uhr
 181
 

Kernkraftgegner planen bundesweite Kampagne gegen Atommüll

Kürzlich teilten Kernkraftgegner der Nachrichtenagentur dpa mit, dass sie vom 13. September bis zum 31. Oktober eine Kampagne starten wollen. Sie wird "Atommüllalarm - Tatorte in Deutschland" heißen und zeigen, wo in Deutschland radioaktive Abfälle gelagert werden.

Sie fordern, dass die Betreiber der Atomkraftwerke sich an der dauerhaften und sicheren Lagerung von Atommüll beteiligen. Die Betreiber sollen für die Ewigkeitskosten aufkommen.

Die Teilnehmer der Konferenz beschäftigten sich auch mit den Folgen des Abbaus von Uran in der ehemaligen DDR. Der ehemalige Uranabbau in der DDR habe viele Altlasten hinterlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Gegner, Kampagne, Atommüll, Kernkraft
Quelle: fnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Rekordpreis: Panini-Album von der WM 1970 in Mexiko für 12.000 Euro versteigert
Krefeld: Standesamt lehnt Mädchennamen Krefelda ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2014 15:11 Uhr von ms1889
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
hmm, ich finde die "öko" umstellung..nix besser als diesen akw strom...

den der sogenannte öko strom...kann nichtmal garantieren das man ohne ausfälle beliefert wird und die öko bilanz ist auch nich so doll...denn es entsteht genauso giftiger müll zB windkrafträder: meist sind die rotoren aus kunstoff verbund...der auch noch ein paar hundert jahre erhalten bleibt... vom energieaufwand zur herstellung solcher anlagen wollen wa ma nich anfangen..denn der frist die energie meist auf, den die dinger herstellen.

auch sehe ich starke defizite in der effizens der sogenanten öko anlagen...das einzige was intressant ist für öko fans...das man alle abzocken kann...bei einem land das so arbeitet wie deutschland (geselschaftlich und wirtschaftlich)... ist ökologesches ehr sinlos...da man dann wieder in die steinzeit fällt. es gibt eigendlich keine realen alternativen zu konventionellen energie gewinnung, die brauchbar für ein industrieland sind.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 16:22 Uhr von call_me_a_yardie
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@newsleser54

Wenn man Veränderung will muss man halt erstmal drauflegen. Eine gewisse Zeit in der Extrakosten entsehen für eine "bessere Zukunft". Aber sobald das Öko-Netz ausgebaut ist werden die Preise mit Sicherheit wieder sinken.

Das ist das Problem am "Deutschen" blos nix extra Zahlen bei möglichen Veränderungen....
Kommentar ansehen
31.08.2014 17:49 Uhr von call_me_a_yardie
 
+1