31.08.14 13:35 Uhr
 355
 

Wladimir Putin fordert die Eigenstaatlichkeit der Ostukraine

Putin hat eine mögliche militärische Unterstützung für die ukrainische Regierung durch den Westen kritisiert. Zudem bezeichnet er das militärische Engagement Russlands an der Grenze zur Ukraine als gerechtfertigt.

Außerdem fordert er, dass Gespräche über eine mögliche Eigenstaatlichkeit der Südostukraine geführt werden.

Die Gespräche "über die politische Organisation der Gesellschaft und die Eigenstaatlichkeit für die Südostukraine" müssten "sofort beginnen", sagte Putin der Nachrichtenagentur "Itar-Tass" zufolge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Elizabeth1995
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Wladimir Putin, Ostukraine
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2014 13:35 Uhr von Elizabeth1995
 
+12 | -10
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich Putin nicht wirklich mag finde ich es gut das er beide Seiten zu Gesprächen auffordert und vielleicht gibt es ja die Möglichkeit eine geordnete Abstimmung durchzuführen in den betroffenen Regionen.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:42 Uhr von architeutes
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
Er "fordert"genau das was die Speparatisten und die Urlauber zur Zeit mit militärischen Mitteln erzwingen wollen, "Neurussland" so heißt es ja schon für einige.
Eine große Geste ,ich bin beeindruckt.
Genauso wie über die 20.000 Demonstranten gegen den Nato Gipfel (rt.com) die in etwa 1000 gewesen sind.
Was er oder seine Medien sagen ist genau das was seine Freunde dem Westen vorwerfen.
Neurussland ,so wird es wohl werden.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:46 Uhr von Elizabeth1995
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@architeutes
Bevor man solche Urteile fällt sollte man erst mal eine Abstimmung durchführen und damit meine ich eine richtige die auch von neutralen Beobachtern durchgeführt wird und nicht so ein nicht aussagekräftiges Referendum wie damals. Es wäre doch besser es demokratisch zu lösen und wenn nun mal eine ganze Region sich von der Ukraine lösen will ist es ihr Recht. Erst dadurch das man es ihnen verwehrt kam es zu diesen Konflikt.

[ nachträglich editiert von Elizabeth1995 ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:56 Uhr von murmet
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Na da sag nochmal einer der Konflikt sei nicht militärisch zu lösen.... scheinbar doch^^
Kommentar ansehen
31.08.2014 14:00 Uhr von architeutes
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@Elizabeth
Und du glaubst die Akteure riskieren eine Abstimmung ??
Niemals, für die Separatisten und Unterstützer läuft es doch gut ,warum sollten die jetzt aufhören ??
Es wird ein Neurussland geben.
Kommentar ansehen
31.08.2014 14:10 Uhr von ar1234
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Putin braucht nur seine Landverbindung zur Krim. Anderenfalls würde diese ihm nämlich sehr bald sehr viel teurer zu stehen kommen, als gedacht.

Was auch immer in der Ukraine läuft, Putin wird erst dann freiwillig aufgeben (bzw. gewonnen haben, weil er das ja will), wenn die Krim an direkt oder indirekt über Verbündete an Russland fest angeschlossen ist. Und ob ihm das dann reichen wird, wage ich zu bezweifeln.

@Russenfreunde: Abwarten, ihr werdets auch noch sehen!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 14:18 Uhr von Perisecor
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Und damit ist dann wohl der zweite Teil von Putin´s Maskirovka beendet.

Da passt es auch ins Bild, dass die letzten 1-2 Wochen von russischer Seite auch gar nicht mehr versucht wurde, den Schein zu wahren. Hatte man da doch noch immer, wenn auch wenig glaubwürdig, darauf verweisen können, dass man die Separatisten nicht unterstützt und diese sich "irgendwo" selbst bewaffnet haben, gibt es jetzt - dank Lieferungen von T-72BM, T-72B3 und BTR-82AM - keinerlei Zweifel mehr daran, dass Russland weder neutrale Partei ist, wie Putin es noch letzte Woche behauptet hat, noch dass Russland keinerlei Interessen verfolgt.


Während Putin also mögliche Unterstützungen durch den Westen kritisiert, sind seine verdeckten und mittlerweile öffentlichen Unterstützungen für die Separatisten seit 3 Monaten in Gange (1. Teil Maskirovka).

Die Frage ist nun: Gibt es auch einen dritten Teil? Unwahrscheinlich, dass es Putin gut sein lässt, wenn ihm nicht klare Grenzen aufgezeigt werden.
Kommentar ansehen
31.08.2014 14:36 Uhr von Frantisek
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Na dann soll er mal mit gutem Beispiel vorangehen.

Und das würde heißen: Eigenstaatlichkeit für die Krim.

[ nachträglich editiert von Frantisek ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 15:28 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Diese Lösung wäre die vernünftigste angesichts der Tatsache, dass ein Landesteil, dessen Menschen von einem anderen Landesteil auf Geheiss der Regierung zu tausenden ermordet wurden, mit Sicherheit nie wieder Vertrauen fassen können.
.
Aber wir können sicher sein, dass alsbald konstruierte Argumente kommen werden, wieso das nicht geht.
.
Diese Argumente werden nicht sagen:
Das Assoziierungsabkommen schreibt aber vor, dass die GANZ Ukraine darin verfügbar ist.
Sie werden auch nicht sagen, dass "man" doch um Himmels willen nicht auf die Ausbeutung der östlichen Schiefergasvorkommen verzichten kann.
.
Da sie aber nicht sehr viel Plausibles sagen KÖNNEN, werden sie sich wieder in probater Weise auf Putin stürzen und das tun, was sie am besten zu können glauben: Stimmung machen.
.
Denn wären sie ehrlich, hätten sie keine Chance.
Kommentar ansehen
31.08.2014 16:15 Uhr von ar1234
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Stray_Cat: Die Ukraine hat Internet und auch dort gibt es Fotohandys. Von daher währen die von euch Russenfreunden regelmäßig erwähnten Genozide nie zu verheimlichen.

Dass jedoch im Gegensatz dazu in Russland tatsächlich gewaltgestützte Unterdrückung stattfindet, lässt sich an deren gewollte gewalttätige Unterdrückung von diversen Minderheiten erkennen. Besonders der Homosexuellen Bevölkerung. Deren Unterdrückung und Verfolgung kann dank moderner Technologie (zum Glück) auch nicht verheimlicht werden, auch wenn es die russische Regierung gerne verheimlichen würde.

http://www.n24.de/...
(Man kann auch Google bemühen, es gibt wesentlich mehr Quellen dazu!... auch russische!)

Die Beweise für gesetzlich nicht verfolgte Gewalt gegen Minderheiten in Russland sind altbekannt und erdrückend. Daher finde ich die Begründung mit einem angeblichen Genozid ehrlich gesagt ziemlich heuchlerisch!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 17:13 Uhr von Shalanor
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ar1234: Und bei uns wird die eigene Bevölkerung von Einwanderern erfolgreich und politisch gewollt diskriminiert.
Also so schlimm find ich die Russen nicht. Da haben wenigstens noch Russen das sagen auf russischem Boden. Nicht wie bei uns wo Sintibanden Innenstädte terrorisieren und Häuser besetzen.
Jede Regierung hat ihre Schattenseiten aber bei unserer Haufen Lügner scheint die SOnne nurnoch in deren Hohlen Köpfen
Kommentar ansehen
31.08.2014 21:04 Uhr von ar1234
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bei uns wird die Bevölkerung nicht politisch gewollt sondern durch politische Ignoranz diskriminiert. Das ist ein gewaltiger Unterschied zu dem, was in Russland grad abläuft!

Unterdrückung durch Ignoranz ist was ganz anderes als politsch gewollte und unterstützte Unterdrückung!!!.... auch wenn beides Scheiße ist.

Bei uns wird sich irgendwann zwangsweise auch mit der jetzigen Regierung was ändern, weil sie das nicht ewig ignorieren kann. Bei den Russen hingegen wird die Unterdrückung erst dann aufhören, wenn die jetzige Regierung von der Macht weg ist... und nein, es muss keine pro westliche Regierung sein!! Verständnis für die GESAMTE eigene Bevölkerung kann unter jeder Regierungsform ermöglicht werden.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?