31.08.14 12:47 Uhr
 989
 

Eltern entführten krebskranken Sohn, um ihm Strahlentherapie zu ermöglichen

Der fünfjährige Ashya wurde von seinen Eltern aus einer Klinik in Großbritannien entführt (ShortNews berichtete). Inzwischen hat man das Ehepaar und deren krebskranken Sohn in Spanien aufgegriffen. Der Vater erklärt nun gegenüber den Medien, weshalb sie den Sohn aus der Klinik mitgenommen hatten.

Sie hatten vor, in die Tschechische Republik zu reisen und dort Geld für eine Strahlentherapie zu sammeln. Es handelt sich dabei um eine Protonentherapie, die in Großbritannien derzeit nur bei einigen Augenleiden eingesetzt wird, in der EU und den USA aber auch bei Krebspatienten Anwendung findet.

Diese Protonentherapie wäre schonender als eine herkömmliche Therapie, erklärt der Vater. Sie würde gesundes Gewebe und die dahinter liegenden Organe nicht so stark schädigen. Gerade bei Kindern mit Hirntumoren wäre diese Therapie viel empfehlenswerter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sohn, Krebs, Eltern, Strahlentherapie
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2014 12:50 Uhr von Nebelfrost
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
zitat: "Inzwischen hat man das Ehepaar und deren krebskranken Sohn in Spanien aufgegriffen."

zitat: "Sie hatten vor, in die Tschechische Republik zu reisen"

zumindest kann man behaupten, dass die eltern des jungen im geographieunterricht in der schule wohl gefehlt haben. ;-)
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:23 Uhr von yeah87
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Großbritannien ist in der Eu
Kommentar ansehen
31.08.2014 15:50 Uhr von Hebalo10
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost, vielleicht wollten sie die gut ausgebaute Straße von Gibraltar benutzen, um bequemer und schneller in die Tschechische Republik zu gelangen.

Denen müsste man das Sorgerecht absprechen.
Kommentar ansehen
01.09.2014 11:55 Uhr von Shortster
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schade, dass es keine Info darüber gibt, wie schwer dieser Fall von Hirntumor ist. Diese Protonentherapie ist zumindest im Kopfbereich eigentlich eher Ultima Ratio. Bisher wird diese Therapie zumindest in Deutschland bei Hirntumoren nur dann angewandt, wenn man eh schon kurz vom Sterben ist. Dann spielt es auch keine so große Rolle mehr, wenn man sich versehentlich noch das restliche Gehirn "wegballern" lässt...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?