31.08.14 12:47 Uhr
 991
 

Eltern entführten krebskranken Sohn, um ihm Strahlentherapie zu ermöglichen

Der fünfjährige Ashya wurde von seinen Eltern aus einer Klinik in Großbritannien entführt (ShortNews berichtete). Inzwischen hat man das Ehepaar und deren krebskranken Sohn in Spanien aufgegriffen. Der Vater erklärt nun gegenüber den Medien, weshalb sie den Sohn aus der Klinik mitgenommen hatten.

Sie hatten vor, in die Tschechische Republik zu reisen und dort Geld für eine Strahlentherapie zu sammeln. Es handelt sich dabei um eine Protonentherapie, die in Großbritannien derzeit nur bei einigen Augenleiden eingesetzt wird, in der EU und den USA aber auch bei Krebspatienten Anwendung findet.

Diese Protonentherapie wäre schonender als eine herkömmliche Therapie, erklärt der Vater. Sie würde gesundes Gewebe und die dahinter liegenden Organe nicht so stark schädigen. Gerade bei Kindern mit Hirntumoren wäre diese Therapie viel empfehlenswerter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sohn, Krebs, Eltern, Strahlentherapie
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen