31.08.14 10:38 Uhr
 2.741
 

Ukraine-Krise: "Russland befindet sich praktisch im Krieg gegen Europa"

Die Ukraine-Krise überschattete den Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. Ursprünglich sollten wichtige Personalfragen geklärt werden, aber es wurde über eventuelle weitere Sanktion gegen Russland beraten.

"Russland befindet sich praktisch im Krieg gegen Europa", sagte die litauische Ministerpräsidentin Dalia Grybauskaite und forderte, militärisches Material an Kiew zu liefern.

Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte sich zwar grundsätzlich für Restriktionen ausgesprochen, ermahnte jedoch, dass Sanktionen "kein Ziel an sich" seien. Der ukrainische Präsident verlangte "ein Signal an Russland", machte aber deutlich: "Wir wollen Frieden, keinen Krieg."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Hoven
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Europa, Krieg, Ukraine
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2014 10:38 Uhr von Peter Hoven
 
+16 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.08.2014 10:53 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+20 | -15
 
ANZEIGEN
Hehe, Grybauskaite, die lesbische Premierministerin von Litauen, die im Volk eine Lachnummer ist.

Dagegen ist ja unsere Kanzlerin sogar noch für Ernst zu nehmen ;)

Gibt es in der EU-Spitze eigentlich einen einzigen Politiker mit Profil? Mir fällt auf Anhieb irgendwie keiner ein :(

[ nachträglich editiert von Wolfram_Pertiller ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:02 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+36 | -15
 
ANZEIGEN
@Starstalker

Die Aggressionen gehen ganz klar von der NATO-Expansion und EU-Erweiterung aus. Dies waren die Auslöser!

Man hätte diese Punkte diplomatisch mit Russland klären sollen. Allein die westliche bzw. US-amerikanische Arroganz hat zu dieser Krise geführt!

Und USA hat sehr wohl Waffen an die Putschregierung geliefert!
Und seit den 90-ern sind nach eigener Aussage 5 Mrd. $ für die Unterwanderung des Landes geflossen!

[ nachträglich editiert von Wolfram_Pertiller ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:21 Uhr von superhuber
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
Als erstes sollte man mal beachten, dass wir überhaupt keine neutralen und objektiven Nachrichten über den Konflikt bekommen!

Wir können uns aktuell lediglich aussuchen, von welcher Seite uns wir manipulieren lassen möchten.

Sehr interessant ist übrigens der TV Sender "Russia Today" den man über SAT empfangen kann. Da sieht man wie man genau das Gegenteil verkauft, was man uns verkauft. Es wird genauso mit Satelitenbildern und Interviews argumentiert.

Fakt ist jedoch, dass es einen illegalen Putsch in der Ukraine gegeben hat und Faschisten sowohl in der Regierung als auch bei den Militärs mitwirken. Das hat sogar der sonst so UA freundliche Spiegel berichtet und bestätigt.

Außerdem dürfte es jedem klar sein, dass die Regierung in Kiev ALLES tun wird um die westlichen Länder gegen Russland aufzuhetzen. Traurig ist jedoch, dass darauf fast alle reinfallen.

Für mich persönlich steht fest:

Die Russen sind unsere Freunde und sehr wichtige Wirtschaftspartner. Wir sollten nicht wegen einem Land wie der Ukraine, das weder zur EU noch zur NATO gehört unsere wichtigen Beziehungen dauerhaft beschädigen lassen.

Wir sollten uns weniger mit Putschisten und Faschisten an den Verhandlungstisch setzen sondern mehr mit unseren Freunden!
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:22 Uhr von Knutscher
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Interessante Sichtweise.

Während der Westen zum Dschihad gegen Russland agitiert, fallen die eigenen Schachzüge entweder unter den Tisch oder werden bestenfalls als VT abgetan.

http://www.spiegel.de/...

Da gleichen die Erklärungen der NATO und Brüssel zunehmend der Aussage "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen".

Grundsätzlichkeiten fallen da nicht ins Gewicht.

http://www.heise.de/...

Was mich aber wirklich wundert ist, das der eigentliche Eskalationsgrund [MH 17 und seine Aufklärung], niemanden mehr zu interessieren scheint.
Die Auswertungen der Flugschreiber sind ja schon seit (~2?) Wochen abgeschlossen; trotz dessen sollen die Erkenntnisse erst in den kommenden Wochen veröffentlicht werden ?!?!

[ nachträglich editiert von Knutscher ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:22 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
@Starstalker

"...und da sieht es nun mal so aus, dass Russland militärisch in den Konflikt eingreift. Fakt."

Das sehe ich nicht so. Erstmal ist man Lawrows Forderung immer noch nicht nachgekommen und hat keine stichhaltigen Beweise geliefert. Zum anderen müsste die US-amerikanische Glaubwürdigkeit sehr stark hinterfragt werden. Sie haben eigene Interessen in der Region. Spätestens nach Irak wissen wir, dass sie ihre Interessen auch mit gefälschten Beweisen und Falschaussagen durchsetzen!

Und das ist wirklich ein Fakt!

[ nachträglich editiert von Wolfram_Pertiller ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:38 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
@Starstalker

In unseren Medien wird es natürlich sehr wohl so dargestellt, dass Russland am Krieg beteiligt ist.

Es ist aber wieder ein Vergleich von Äpfel mit Birnen. Es ist ein großer Unterschied, ob es eine offizielle Konfliktbeteiligung gibt oder russische Bürger involviert sind.

Der menschliche Faktor wird hier ganz bewusst außer Acht gelassen. Es obliegt der Selstbestimmung des Menschen sich aufgrund seiner Überzeugung an irgendwelchen Auseinandersetzungen zu beteiligen.

Es kämpfen dort viele Russen. Das stimmt. Sie kämpfen dort aber nicht, weil sie dazu einen Befehl erhalten haben (dies ist zumindest nicht nachgewiesen), sondern weil sie ihre slawischen Brüder beschützen wollen.

[ nachträglich editiert von Wolfram_Pertiller ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:42 Uhr von turmfalke
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Die,die hier schreien das Rußland einen Krieg will scheinen dieses kapitalistische System nicht kapiert zuhaben. Die Staatsverschuldung der westlichen Staaten ist so hoch das diese nur durch Krieg reduziert werden kann. Das ist der Lauf der Dinge die dieses Pack plant und das schon Jahrzehnte. Es geht nicht um Menschenrechte,es geht nicht um Demokratie es geht einzig und allein um Macht und um Geld. Rußland wird den Amis zu mächtig und das haben sie Putin zu verdanken, Jelzin hat davor Rußland als Bodenschatzresterampe verkommen lassen und dann noch der Gipfel. Rußland und China begleichen ihre Erdöl und Erdgasgeschäfte mit Rubel und nicht mehr mit Dollar und das will der Kriegstreiber Amerika auf keinen Fall zulassen.Immer mehr Menschen auf der Welt begreifen was da für ein mieses Spiel von den Natostaaten gespielt wird, nur die ausgeprägt Dummen nicht! Die glauben auch noch an die Ehrlichkeit der deutschen Medien!
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:54 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Starstalker

1000 Mann? Das ist eine Größenordnung, die nicht mal der Rede Wert ist...

Ich beziehe mich mal auf deine Liste:

Laut Übersetzer sind es 11 Armeeangehörige, die laut dieser Liste warum auch immer gerstorben sind.

Ist das diese krasse Größenordnung?

[ nachträglich editiert von Wolfram_Pertiller ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:59 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
"Dann müsste man die Ukraine nur in die NATO aufnehmen, oder auch nur Waffen und Gerät in großen Stil an die Ukraine liefern." (Starstalker)
Genau diesen Antrag hat die Ukraine in der Vergangenheit gestellt.
Am 14. März 2014 ist die Ukraine angeblich aus der GUS getreten, obwohl die Ukraine aufgrund des Putsches den ratifizierungsberechtigten Präsidenten stürzte. Ich halte diesen Austritt völkerrechtlich für ungültig.

Richtig ist aber, daß genau dieselbe Regierung jetzt erneut einen Antrag auf Aufnahme in die NATO stellt.

Eine Aufnahme der Ukraine in die NATO würde aber automatisch den Bündnisfall nach Artikel 5 des NATO-Statuts auslösen, da ja die Krim besetzt ist.

Die Aufnahme der Ukraine in die NATO wäre quasi eine Kriegserklärung an Russland.

Ich kann nicht erkennen, wer das wünscht.

"Es gibt bald keinen Weg mehr zurück, will Putin wirklich soweit gehen und einen dritten großen Krieg beginnen?" (Peter Hoven)
Ist das nicht Kriegshetze?


"Und seit den 90-ern sind nach eigener Aussage 5 Mrd. $ für die Unterwanderung des Landes geflossen!" (Wolfgang_Pertiller)

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 12:08 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
" Die Staatsverschuldung der westlichen Staaten ist so hoch das diese nur durch Krieg reduziert werden kann. Das ist der Lauf der Dinge die dieses Pack plant und das schon Jahrzehnte." (Turmfalke)
Ja, das Problem sehe ich auch, obwohl die Austeritätspolitik Merkels ja genau dieses Problem mindern möchte.
Kommentar ansehen
31.08.2014 12:26 Uhr von murmet
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Superhuber, Quando
Rein formal wurde in der Ukraine der gewählte PM vom gewählten Parlament abgesetzt. Also kein Putsch. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. Nun gehen die Meinungen darüber auseinander ob das ganze legal war, doch die Klärung darüber obliegt den ukrainischen Gerichten.

Das Referendum in der Krim, wie auch in der Ostukraine ist übrigens nach ukrainischem wie auch nach russischem Recht illegal gewesen.

@turmfalke
Da ist dann nu die böse NATO die seit Jahrzehnten jeden erdeklichen Krieg angefangen hat, hoch verschuldet ist und um die Schulden los zu werden nun einen Krieg anfängt?
Diese Logik erschließt sich mir nicht.

China, dessen Währung im Übrigen an den Dollar gekuppelt ist, kommt zur Zeit recht günstig an Rubel und feut sich sicherlich die Rechnungen statt in schrottigen Dollar in stabielen, wertvollen Rubel begleichen zu können.

[ nachträglich editiert von murmet ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 12:33 Uhr von murmet
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Starstalker
In Russland sind dafür die großen Staatsbetriebe recht irrsinning verschuldet. Hat vielleicht den Vorteil bei Bedarf Konkurs anmelden zu können und so die Schulden los zu sein... falls sie nicht schon zu wichtig für Russland sind.
Kommentar ansehen
31.08.2014 12:41 Uhr von Trallala2
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@Wolfram_Pertiller

"Die Aggressionen gehen ganz klar von der NATO-Expansion und EU-Erweiterung aus. Dies waren die Auslöser!"

Jetzt quatsch hier keinen Blödsinn. Es ist nun mal klar, dass EU und Russland bezüglich Ukraine unterschiedliche Interessen haben. Die Frage die sich mir nun stellt ist, wieso ihr Putin-Trolle Russland jegliches Recht gibt sich in die Ukrainischen Angelegenheiten einzumischen, dagegen bei EU jammert?

Letztendlich ist wichtig was das Volk will, und das Volk will eine Annäherung an die EU. Und im Gegensatz zu dir haben sie ihre Erfahrungen mit Russland. 70 Jahre lang wurden sie von Russland dominiert und in den letzten 20 Jahren hat sich Russland auch in die Politik eingemischt.

Also entweder du hast Null Ahnung wovon du redest, ein Troll oder per se gehen EU und USA, womit jeder Gegner automatisch dein Freund ist.

Ehemalige Sowjetstaaten haben andere Erfahrungen als du. Für dich dominiert die USA Europa, für sie dominiert Russland seine Nachbarn.

Die Aggressionen gingen nicht von der EU aus. Wenn die EU ein Volk unterstützt das unterdrückt wird, dann ist die Hilfe keine Aggression.
Kommentar ansehen
31.08.2014 12:48 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
"Daher ist das maximal Theorie, aber es wird in dieser Situation zu keiner Aufnahme in die NATO kommen." (Starstalker)
Kann man nur hoffen!


" Aber nur um einen Krieg zu initiieren, wie ihn hier einige herauf beschwören, wird es das nicht geben." (Starstalker)
Hoffentlich!

"Nun gehen die Meinungen darüber auseinander ob das ganze legal war, doch die Klärung darüber obliegt den ukrainischen Gerichten." (murmet)
Und wer ist dabei aktivlegitimiert?


"Das Referendum in der Krim, wie auch in der Ostukraine ist übrigens nach ukrainischem wie auch nach russischem Recht illegal gewesen."
(murmet)
Das Referendum auf der Krim diente ja wohl lediglich der politischen Legitimation. Ansonsten war ja alles Fake. Das ist auch nachvollziehbar.

"Natürlich wirken Faschisten mit, sie wurden schließlich auch bei den Wahlen 2012 in Parlament gewählt mit 12%. " (Halma)
Ja, auch wenn Putin sich über die Faschisten in der Regierung aufregt, sollte man mal die Kirche im Dorf lassen. Welche Ministerposten haben die Faschisten inne? Und haben die Faschisten überproportional zu ihren 12 % politischen Einfluß? Darüber wird nicht diskutiert. Darüber wird nicht berichtet. Und solange dies so nicht ist, kann man auch nicht bewerten, wie "schlimm" die Faschisten in der Ukraine sind.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:01 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Trallala2

Möchtest du sachlich diskutieren oder nur meine Person diffamieren?

Zum Thema:
Hätte das Volk mehrheitlich eine Annäherung an die EU gewünscht, so wäre Juschenko nicht abgewählt woden.
Für den Willen des Volkes gibt es freie Wahlen. Ein gewaltsamer Putsch ist keine Mehrheitsentscheidung.

Deine Aussage über die Einmischung Russlands stimmt übrigens aus der Sicht eines Westukrainers. Bekanntermaßen ist das Volk in der Ukraine aber politisch sowie ideologisch sehr gespalten.
Es ist einfach der falsche Weg der anderen "Seite" durch Gewalt und Repressalien seine Meinung aufzuzwigen!

@ Halma

Wenn es eine ernstgemeinte Frage von dir war:

Es geht primär um Destabilisierung des Landes, mehr Einfluss und die Kontrolle der Gasinfrastruktur (Erkennbar auch an der Torpedierung des Baus des Southstreams in Bulgarien durch USA). Eben das alte Teile und Herrsche-Prinzip.
Hätte USA keine Interessen in der Region, dann wären diese ominösen 5 Mrd. $ auch nicht investiert worden. Oder irre ich mich da? Auch hätte man den Regierungsputsch nicht koordiniert.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:07 Uhr von Trallala2
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@superhuber

"Fakt ist jedoch, dass es einen illegalen Putsch in der Ukraine gegeben hat"

Hast du dich mit dem Land und der Politik beschäftigt? Wohl nein. Was gerade in der Welt, bzw. Europa passiert wird man sehr gut in 30 Jahren in Geschichtsbüchern erkennen. Denn es passiert gerade etwas, es ist ein Anfang, ein Trend. Der Trend ist, unter dem Deckmantel der Demokratie, Light Diktaturen in Europa zu installieren.

Ungarn ist auf dem Weg dahin. Der Staatschef ist übermächtig und darf Grundrechte aushebeln, die Verfassungsorgane sind beschnitten, die Verfassung ist auf einen mächtigen Mann zugeschnitten. Sie dient weniger dazu seine Rechte einzuschenken, als ihn und seine Politik zu legitimieren.

In Russland ist das bereits durch, Erdogan will es in der Türkei installieren, die Muslimbrüder wollten es in Ägypten installieren, Janukowytsch hat es in der Ukraine auch fast umgesetzt.

Sich seinen Diktator für vier Jahre wählen ist keine Demokratie. Du bist der Meinung, dass es in der Ukraine einen Putsch gegeben hat? Nun, dann stimmst du mir auch zu, dass der gestürzte Ukrainische Ex-Präsident Janukowytsch beim Eintritt in sein Amt viel weniger Rechte als Präsident hatte als zum Zeitpunkt seines Sturzes. In der Zeit als Präsident hat er es geschafft mehr Macht an sich zu reißen und auch die Verfassung auf seine Partei zu optimieren. Zum Zeitpunkt des Sturzes hatte seine Partei über 2/3 Mehrheit im Parlament und er war ein übermächtiger Präsident. Er konnte im Grunde alles machen. Und das sogar legal.

Legal ist auch das Problem dabei, denn alle heutigen möchtegern Diktatoren holen sich ihre Macht legal. Das ist nicht mal so schwierig. Sogar Hitler hat die Macht - und damit meine ich nicht die Wahl, sondern die späteren Rechte die ihm der Präsident und das Parlament gaben - legal geholt. Er ist legal und ohne Waffen zum Diktator geworden.

Wenn es also paar Leute gibt die schlauer sind als die Deutschen 1933 waren, dann erzeugt es bei mir nur ein Schmunzeln wenn Leute wie du von einem Putsch reden.

" und Faschisten sowohl in der Regierung als auch bei den Militärs mitwirken."

Na und? Sorry, gefallen tut es mir auch nicht, aber so ist Demokratie. Wenn sie gewählt wurden, dann sind sie eben drin. Das sind eben die negativen Seiten einer Demokratie.

Und wenn Afd in Deutschland gewählt wird, dann jubeln sie alle hier. So ist da snun mal.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:13 Uhr von HeltEnig
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Unpraktisch ist das totaler Schwachsinn.
Wieder eine kriegsgeile Tante die sich wichtig machen will.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:27 Uhr von hasennase
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
um das große fassbar und verstehbar zu machen reiben sich alle in belanglosen details aus. russland hat die zusammenarbeit mit dem westen aufgekündigt und schafft durch annektionen militärisch fakten. diplomatische lösungen sind nicht gewünscht. alle anderen länder europas haben jetzt in russland die einzige bedrohung entdeckt und jetzt kommen 30-40 jahre wo alle aufrüsten, man nichts miteinander zu tun haben will und wir sind in den 80ern wo putin ja hin will. sowjetunion und kalter krieg.
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:32 Uhr von Trallala2
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@Wolfram_Pertiller

"Hätte das Volk mehrheitlich eine Annäherung an die EU gewünscht, so wäre Juschenko nicht abgewählt woden. "

Wenn du sachlich diskutieren willst, dann komm hier nicht mit so einem Unsinn. Erstens gibt es verschiedene Gründe einen Politiker abzuwählen oder zu wählen. Zweitens ist Janukowytsch mit dem Versprechen angetreten sich an die EU anzunähern. Er hat nur mitten im Galopp das Pferd gewechselt und mit Putin einen neuen Deal gemacht. Und der sah so aus, dass die Ukraine sich an Russland annähert und die EU fallen läßt. Und das wollten die Bürger.

Solche Leute wie z. B. du sollten konsequent sein. Wenn du den Politikern hier in Deutschland vorwirfst nicht ihre Wahlversprechen einzuhalten, dann ist das ein klarer Standpunkt. Sich dann aber aufregen wenn die Bürger eines anderen Landes ihre Politiker in die Wüste schicken wenn sie die bisherige Politik des Landes umwerfen, weil sie sich von deiner fremden Macht haben kaufen lassen, dann ist das ein Bruch des Standpunktes.

"Deine Aussage über die Einmischung Russlands stimmt übrigens aus der Sicht eines Westukrainers. "

Nein, sie stimmt aus der Sicht alle Nachbarn von Russland. Ich denke mir du redest hier von einem Thema was du nicht verstehst. Du als Westeuropäer fühlst dich seit Jahren von der Dominanz der USA bedroht. Deshalb glaubst du, dass nur die USA böse sind. Du vergisst aber, dass russlands Nachbarn ganz andere Erfahrungen haben. Sie haben schlechte Erfahrungen mit Russland gesammelt. Nicht nur die Westukrainer.

Ich will dir entgegenkommen, denn die Regierung in Kiew hat die Russen im Land etwas vernachlässigt. Was du aber vergisst ist, dass es Politiker wie Janukowytsch waren, die die letzten Jahre die Russen im Land vernachlässigt haben. Es ist die verfehlte Politik von Janukowytsch die dazu geführt hat, dass sich die Russen nicht wohl fühlen.

"Bekanntermaßen ist das Volk in der Ukraine aber politisch sowie ideologisch sehr gespalten.
Es ist einfach der falsche Weg der anderen "Seite" durch Gewalt und Repressalien seine Meinung aufzuzwigen! "

Ist es nicht sonderbar, dass das Volk ideologisch so gespalten ist, aber zufällig erst dann revoltiert als Russland seine Macht in Kiew verloren hat?
Kommentar ansehen
31.08.2014 13:59 Uhr von TK-CEM
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@ Trallala2:
Danke. Endlich mal ein Post ohne geistigem Dünnschiss.

Was mir an der ganzen Diskussion fehlt ist die Tatsache, dass in der Ukraine Menschen getötet werden, Menschen ihre Häuser und ihre Habe verlieren und jetzt der größten Katastrophe entgegensehen: dem kaukasischen Winter. Schon mal darüber nachgedacht? Und DAS nennt man - zumindest wenn Soldaten anderer Nationen beteiligt sind - schlicht und treffend KRIEG.

Was die Aggressoren betrifft:

Kämpfen Soldaten der USA auf ukrainischem Boden? NEIN (zumindest mir nicht bekannt).
Werden Panzer und sonstiges Kriegsgerät aus der aktuellen Armee der USA auf ukrainischem Boden eingesetzt?
NEIN (zumindest mir nicht bekannt).

Kämpfen Soldaten von Russland auf ukrainischem Boden? JA - und das mit ausreichenden Beweisen.
Werden Panzer und sonstiges Kriegsgerät aus der aktuellen Armee Russlands auf ukrainischem Boden eingesetzt?
JA - und das mit ausreichenden Beweisen.

Frage: wer ist jetzt der reale Aggressor?

Und bitte, komm mir jetzt keiner mit den sogenannten "Söldnern" aus der USA, BRD und sonstigen westlichen Ländern. Das sind die wenigsten in Summe. In einem anderen Post habe ich die eigentlichen Hintergründe und Interessen von USA und Russland geschildert. Und da West-Europa NATO-Partner ist, werden alle Bemühungen eines eigentlich souveränen Landes, der NATO beitreten zu wollen, als Aggression gegen Russland gesehen. Somit ist festzustellen, dass KEIN Land machen und entscheiden kann, was es will.

Die Ukraine wollte in die NATO, das hat Putin angefressen. Der will mit allen Mitteln die Krim, obwohl das ukrainisches Hoheitsgebiet ist. Jetzt will er die Ukraine komplett, um keine Probleme mehr mit den Hoheitsrechten zu haben. Dabei nutzt er die Uneinigkeit der Ukrainer schamlos aus. Das hat mit Demokratie und staatlicher Selbstbestimmung überhaupt nichts mehr zu tun. Das ist schmutzige Politik, allerfeinste Manipulation und skrupellose Annektion.

Bei weitem halte ich nicht alles gut, was von den USA iniziert wird. Doch hier die USA als Kriegs-Aggressor abzustempeln und Russland als rechtmäßigen "Völkerbefreier" zu feien zeugt nicht nur für einen begrenzten Horizont, sondern ist schlich inkompetent und dumm. Ob die Medien korrekt berichten oder doch eher manipulieren ist dabei völlig nebensächlich. Schließlich werden wir auch über innerpolitische Vorgänge eher belogen, anstatt die reine Wahrheit zu erfahren. Wer aber etwas Grips unter dem Skalp hat, kann zwischen den Zeilen lesen und vor allen 1 + 1 richtig zusammenzählen.

Putin ist KEIN Gutmensch. Die USA ist NICHT die Weltpolizei. MEINE Überzeugung. ABER es sterben Menschen in der Ukraine oder werden Obdach- und Mittellos - und jeder Einzelne ist einer zuviel.

So what - it´s my project only.
Kommentar ansehen
31.08.2014 14:42 Uhr von Garstl
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich würde mich zuerst um die IS kümmern die könnten bei einem bestehenden Krieg rasant weiter wachsen und gegebenenfalls irgendwo einfallen wo man es heute noch nicht vermutet...
Kommentar ansehen
31.08.2014 15:21 Uhr von magnificus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Man muss sich mit der Situation beschäftigen wie sie jetzt aktuell ist. Man muss sich den Realitäten stellen, und da sieht es nun mal so aus, dass Russland militärisch in den Konflikt eingreift. Fakt. Wie es dazu gekommen ist, ist doch für den Ist-Zustand vollkommen unwichtig."

Die Meinung der Ignoranten, um mit Lügen und Verfälschen an`s Ziel zu kommen. Viel viel Text ohne Substanz und wirklich auf das Problem einzugehen.

Der Weg zum Jetzt-Zustand wurde hier schon x-mal durchgekaut und bestätigt. Es ist und bleibt eine wichtige Kernfrage, wie es zum Status Quo gekommen ist.
Aber einem, für den Luftabwehrzone und Luftraum das selbe sind und der glaubt, dass dieses Zitat

"Manchmal muss man für seine Überzeugungen einen Preis bezahlen, und man kann nicht alles der Wirtschaft unterordnen. "

tatsächlich so passiert, kann man nichts übel nehmen.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 15:50 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Trallala2

"ist Janukowytsch mit dem Versprechen angetreten sich an die EU anzunähern"

Janukowitsch entstamm dem Donezker Clan. Die Wähler wussten um seine politische Orientierung mehr als bescheid!

"Er hat nur mitten im Galopp das Pferd gewechselt und mit Putin einen neuen Deal gemacht. Und der sah so aus, dass die Ukraine sich an Russland annähert und die EU fallen läßt"

Ukraine war in einer schwierigen finanziellen Lage. Janukowitsch hat von Russland Sofortkredite in Höhe von 15 Mrd. $ zugesichert bekommen, falls das EU-Assoziierungsabkommen nicht ratifiziert wird. Das hätte der Wirtschaft kurz- und mittelfristig sehr geholfen. EU dagegen hat nicht mal im Ansatz ein interessantes Angebot gemacht!
Den Leuten verkaufte man, dass durch das Assoziierungsabkommen ihr Land ein EU-Mitglied wird und dass Janukowitsch dies ihnen vorenthält! Daran haben die meisten Demonstranten am Maidan tatsächlich geglaubt!

"Wenn du den Politikern hier in Deutschland vorwirfst nicht ihre Wahlversprechen einzuhalten, dann ist das ein klarer Standpunkt. Sich dann aber aufregen wenn die Bürger eines anderen Landes ihre Politiker in die Wüste schicken wenn sie die bisherige Politik des Landes umwerfen, weil sie sich von deiner fremden Macht haben kaufen lassen, dann ist das ein Bruch des Standpunktes.
"

Interessante These... Nur hinkt der Vergleich wieder. Wen haben wir hier mit einem gewaltsamen Regierungsputsch in die Wüste geschickt?

"Nein, sie stimmt aus der Sicht alle Nachbarn von Russland"

Dann erklär mir doch bitte mal warum die Leute im Donbass deine Ansicht nicht teilen?

"Du als Westeuropäer fühlst dich seit Jahren von der Dominanz der USA bedroht"

Ja, tatsächlich! Ich finde, dass das absolute Machtstreben der USA bzw. deren Eliten sehr gefährlich ist!

"Was du aber vergisst ist, dass es Politiker wie Janukowytsch waren, die die letzten Jahre die Russen im Land vernachlässigt haben. Es ist die verfehlte Politik von Janukowytsch die dazu geführt hat, dass sich die Russen nicht wohl fühlen."

Wenn du darauf hinaus möchtest, zu sagen, dass Janukowitsch ein schlechter Präsident war, dann stimme ich dir völlig zu. Die versprochenen Reformen hätte er schneller und besser durchsetzen müssen.

"Ist es nicht sonderbar, dass das Volk ideologisch so gespalten ist, aber zufällig erst dann revoltiert als Russland seine Macht in Kiew verloren hat? "

Es gab einen angezettelten Regierungsputsch. Es kam eine unliebsame zum Teil aus Nazis bestehende Regierung zur Macht, welche als eine der ersten Amtshandlungen die russische Sprache als offizielle Sprache in der Ukraine abschaffen wollte! Dies hat die Leute im Osten auf die Straße gebracht.

[ nachträglich editiert von Wolfram_Pertiller ]
Kommentar ansehen
31.08.2014 16:52 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist letztlich nicht entscheidend, was "war" oder "ist", das kann von uns eh keiner so genau überprüfen und beweisen!
Entscheidend ist, was die westlichen Medien davon machen und was dahintersteckt!
Die Manipulation zielt auf Konflikt und auf Krieg, wer das nicht erkennt, sollte mal länger drüber nachdenken! Und zwar von westlicher Seite aus!
Und andererseits sollte man sich mal überlegen, warum "Terroristen" die USA angreifen, zB. 9/11, und warum die Russen nicht solche Probleme haben???

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]

Refresh |<-- <-   1-25/42   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?