31.08.14 10:17 Uhr
 4.404
 

Aus 200 Millionen Kilometer Distanz: NASA formatiert Opportunity´s Speicherplatz

Aus den geplanten drei Monaten Aufenthalt für den Mars-Rover Opportunity sind inzwischen über elf Jahre geworden. Noch immer geht er seiner wissenschaftlichen Arbeit nach. Doch in letzter Zeit häuft sich das Zurücksetzen des Betriebssystems der Software auf dem integrierten Computer.

NASA-Wissenschaftler gehen davon aus, dass einzelne Sektoren des Flash-Speichers beschädigt sind. Anfang September wird eine Formatierung erfolgen. Die Software wird während des Vorgangs auf anderen, nicht-flüchtigen Speichern zwischengelagert.

Vorbereitungen werden durch das Versenden der wichtigen Daten von Opportunity an das Kontrollzentrum auf der Erde getroffen. Außerdem soll eine Verringerung der Datenraten die Fehlerquote bei der Kommunikation minimieren.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Mars, Kilometer, Speicher, Distanz, Mars-Rover
Quelle: jpl.nasa.gov

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2014 11:35 Uhr von Rammar
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
bustere, um elf noch oder schon besoffen? :)
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:43 Uhr von Yukan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Warpilein2

wenn es nur darum geht, dinge zu dokumentieren und bilder mit 500kb größe in schlechter qualität aufzunehmen, mach ich dir das auch mit nem 20 jahre alten PC..

Der ist da oben doch ned um COD zu zocken oder sein Kram über Shitter oder die cloud zu teilen.. -.-
Kommentar ansehen
31.08.2014 11:52 Uhr von ar1234
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@Warpilein: Auf der Erde braucht man schon 1 Gigaherz und 250 MB Arbeitsspeicher zum Briefeschreiben, weil die Industrie das so möchte. Natürlich könnte man auch immer noch auf nem Computer von 1995 (133 Megaherz und 32 MB Ram) oder noch wesentlich älteren Modellen Briefe schreiben, doch heutzutage werden keine Programme mehr geschrieben, die die Computerleistung so effektiv ausnutzen, wie die damaligen Programme. Es ist eben billiger, wenn das Programm den Arbeitsspeicher zumüllt und selbst mehr Prozessorleistung frisst, als ein hochwertiges Computerspiel 5-10 Jahre zuvor benötigt hatte. Zudem bringt es den User dazu, alle paar Jahre einen neuen Computer nebst neuer Software zu kaufen.
Kommentar ansehen
01.09.2014 10:10 Uhr von juNkbooii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffe der bekommt kein windows, wenn der dann mal gefunden werden sollte denken die noch wir wären unterentwickelt. :D

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?