30.08.14 12:31 Uhr
 4.095
 

Ist das noch Kunst? Künstler tasert Menschen und fotografiert dann ihren Schmerz

Der US-Fotograf Patrick Hall hat jetzt eine wohl zumindest fragwürdige Art von Kunst "erschaffen" und präsentiert diese der Öffentlichkeit.

Er suchte sich Freiwillige, die bereit waren, sich vor der Kamera zu präsentieren und mit einem Taser "bearbeiten" zu lassen.

Die schmerzverzerrten Gesichter werden dann für die Ewigkeit festgehalten. Dem Künstler geht es bei diesem Experiment nach eigenen Angaben um den "Moment der Wahrheit", weil sich im betreffenden Augenblick niemand mehr verstellen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Künstler, Schmerz, Fotografie, Taser
Quelle: rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2014 12:46 Uhr von Borgir
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Kunst liegt im Auge des Betrachters. Mir gefällt das nicht und sowohl Künstler als auch Kunstobjekte haben meiner Meinung nach einfach nur den Schuss nicht gehört. Aber wie gesagt, liegt im Auge des Betrachters.
Kommentar ansehen
30.08.2014 14:35 Uhr von BigWoRm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich finde das bild in der news zum schießen.
würde mir es aber nie aufhängen, wie man es mit kunst macht aber es lässt mich schmunzeln und ist doch auch ein schöner nebeneffekt
Kommentar ansehen
30.08.2014 15:54 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Coole Idee

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?