29.08.14 12:51 Uhr
 464
 

Großbritannien: Frau findet 5.000 Wespen in ihrem Bett

Ein Schädlingsbekämpfer in Winchester bekam den Schreck seines Lebens, als er zu einem Haus gerufen wurde, um ein Wespennest zu entfernen. Er entdeckte nicht nur 5.000 Wespen, sondern auch Tausende Larven und 500 junge Königinnen - in einem Gästebett.

Es dauerte mehrere Stunden, die Wespen zu vernichten. Die Insekten versuchten den Schädlingsbekämpfer zu stechen, während er dabei war das Nest zu entfernen. Er trug aber einen Schutzanzug und wurde nicht gestochen.

Die Besitzerin des Hauses hatte nicht mitbekommen, was da im Gästezimmer vor sich geht, da sie das Zimmer im oberen Stockwerk seit Monaten nicht mehr betreten hatte. Die Wespen hatten unter anderem ein tiefes Loch in der Matratze gefressen, worin sie ihre Eier ablegten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Großbritannien, Bett, Wespen, Schädlingsbekämpfer
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2014 12:54 Uhr von lesersh
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das muss sie doch gehört haben, die sind doch nicht leise die Viecher
Kommentar ansehen
29.08.2014 12:59 Uhr von blade31
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich wer die Wespen so genau gezählt hat...
Kommentar ansehen
29.08.2014 13:28 Uhr von Amphelisia
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaub ich hätte mein ganzes Haus angezündet ...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?