29.08.14 12:44 Uhr
 192
 

Bundesregierung: Lebensmittelverschwendung mit App verhindern

Die Bundesregierung hat jetzt eine Empfehlung hinsichtlich der Verwendung von Lebensmitteln gegeben, welche kurz vor dem Ablaufdatum stehen und nicht weggeschmissen werden sollten.

Dabei verweist die Regierung in ihrer Erklärung darauf, die App "Beste-Reste" zu nutzen, was bereits über 600.000 Bundesbürger tun.

Damit ist eine Verwertung von Resten aus dem Kühlschrank für das Zaubern von leckeren Gerichten möglich.


WebReporter: ZZank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: App, Bundesregierung, Rezept, Lebensmitteöverschwendung, Beste-Reste
Quelle: bundesregierung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2014 12:48 Uhr von lesersh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das verhalten der Verbraucher kann man nicht so schnell ändern.
Kommentar ansehen
29.08.2014 14:59 Uhr von Komikerr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun das kommt davon, wenn die Leute einfach nimmer durch Geruch, Wissen und Erfahrung beurteilen können, wann man z.B. einen Joghurt noch essen kann.
Kommentar ansehen
29.08.2014 15:26 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich plane den Einkauf im Voraus sehr sorgfältig und richte mich bei der Mengenplanung auch daran, was beim letzten Mal zu viel oder zu wenig eingekauft wurde. Beim Zubereiten der warmen Mahlzeiten werden die Mengen auch eher sparsam dosiert, so dass nie mehr als ein halber Teller voll über bleibt, der dann noch am Abend geleert wird. Daher wird in unserem Haushalt fast nix weggeworfen. Das spart unterm Strich auch eine Menge Geld, welches in bessere Lebensmittel oder kleine Extras investiert werden kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?