29.08.14 12:41 Uhr
 525
 

Großbritannien: Eltern entführen ihren Sohn (5) mit Hirntumor aus Krankenhaus

Die Polizei in Großbritannien fahndet derzeit nach einem Ehepaar und deren fünfjährigen Sohn. Das Paar hat ihren Sohn, der einen Hirntumor hat, unerlaubterweise aus dem Krankenhaus entführt. Die Ärzte fürchten um das Leben des Jungens, sollte er nicht in 24 Stunden wieder in der Klinik sein.

Das Kind wurde aus dem General Hospital in Southampton entführt. Auf Kamerabildern ist zu sehen, wie das Trio das Krankenhaus verlässt. Der Junge kann nicht sprechen und ist teils gelähmt. Die Eltern sind Jehovas Zeugen.

Die Behörden teilten mit, dass die Eltern am gestrigen Mittwoch in Portsmouth an Bord einer Fähre nach Cherbourg gingen. Sie hatten den kranken Sohn plus sechs weitere Kinder dabei. Auch die Polizei in Frankreich sucht nun nach dem Kind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Sohn, Eltern, Krankenhaus, Zeugen Jehovas, Gehirntumor
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2014 13:26 Uhr von Amphelisia
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Religion sollte niemals über einem Menschenleben stehen .
Kommentar ansehen
29.08.2014 16:56 Uhr von JustMe27
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@wwl: Gemässigte ZJ lassen unvermeidbare Operationen zu, bitten aber darum, nur Blutplasma zu geben, wenn möglich. Hardcore-ZJ dagegen verweigern auch noch jede Öffnung des Körpers, die nicht von Gott gewollt ist... Eine Jugendfreundin von mir wäre beinahe deswegen gestorben, weil die Eltern es verweigerten, bis sie selbst verlangte, das Jugendamt und einen Richter einzuschalten. Und das "nur" wegen dem Blinddarm... Sie lebt, gilt aber in ihrer leiblichen Familie als abtrünnig. Sie hat aber eine neue Familie gefunden, die sie sehr liebt...
Kommentar ansehen
30.08.2014 12:27 Uhr von p75
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.08.2014 19:33 Uhr von lulu71
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
dies hier hat nichts mit Religion zu tun. Jehovas Zeugen lassen sich nämlich behandeln und operieren. Sie sind selbst Krankenschwestern, Pfleger oder Ärzte und es hat nichts damit zu tun. Den wahren Grund kennen wir nicht, also können wir kein Urteil bilden. Es gibt viele Alternativen sich behandeln und operieren zu lassen, also lassen wir hier auch das Thema Bluttranfusionen, wir wissen doch wie gefährlich diese sein können und wieviele Ärzte selbst kein Blut nehmen. Hoffen wir daß die Eltern zur Vernunft kommen und den kleinen Jungen sofort in Behandlung geben. Das wäre sehr wichtig.
Kommentar ansehen
31.08.2014 07:24 Uhr von mariareinhard
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos

Von einem "gewaltigen Sprung in der Schüssel" kann ja wohl keine Rede sein.
Wie kommen Sie denn nur darauf, dass
wir keine OP zulassen?
@alle

Wir als Zeugen Jehovas sind für eine gute medizinische Behandlung und es gibt unter uns genug Ärzte und Krankenschwestern.

Grüße
mariareinhard

[ nachträglich editiert von mariareinhard ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?