29.08.14 10:16 Uhr
 207
 

Eruption in der Nähe von Island - Droht Aschewolke?

Eine neue Eruption des Bardarbunga Vulkans sorgt dafür, dass die zuständigen Flugbehörden in Alarmbereitschaft versetzt sind, weil es zu einer ähnlichen Aschewolke, wie damals beim Vulkan Eyjafjallajökull kommen könnte.

Aus diesem Grund wurde für den Luftverkehr rund um Island, die Alarmstufe Rot ausgerufen.

Es vermehrt sich allerdings der Verdacht, dass es erneut zu einer derartigen Aschewolke kommen könnte, da es anscheinend wieder zu einer sub-glazialen Eruption gekommen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Island, Aschewolke, Eruption, Bardarbunga Vulkans, Alarmstufe Rot
Quelle: irishtimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt auf über 50 Prozent
Afrikaner häutet, schlachtet und verspeist seinen vierjährigen Neffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2014 10:32 Uhr von lesersh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Korrekte Vorhersagen für Vulkane gibt es nicht. Alles nur panikmache
Kommentar ansehen
29.08.2014 13:13 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bedeutet das, dass wir wieder ein paar Tage ohne Flugverkehr geniessen können?

Wäre Schön.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boxen: Arthur Abraham wieder im WM-Geschäft - Sieg gegen Krasniqi
Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt auf über 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?