29.08.14 08:11 Uhr
 1.209
 

Russland: Bank gibt bei Vertragsabschluss eine Katze dazu - aber nur geliehen

Eine kuriose Idee um Kunden zu gewinnen, hat man bei der Russischen Sberbank ersonnen.

Hier bekommen Hypothekenkäufer bei Vertragsabschluss eine Katze dazu. Dabei können die Neukunden unter zehn verschiedenen Katzen aussuchen.

Wenn dann der Einzugstermin da ist, wird die Katze von einem Unternehmen vorbeigebracht, um über die Schwelle zu springen, das soll Glück bringen. Nach rund zwei Stunden verschwinden die Begleiter dann mit dem Tier wieder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Russland, Bank, Katze, Abschluss, Hypotheke
Quelle: blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2014 10:09 Uhr von Jens002
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
:) Auf jeden Fall besser als eine Waffe zu bekommen.
Kommentar ansehen
29.08.2014 13:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss ein interessanter Job sein, bei fremden Wohnungen Katzen über die Schwelle zu schubsen.
Kommentar ansehen
30.08.2014 06:35 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...für ausreichend Kohle komme ich gerne zu euch in die neue Wohnung und schlage euren Spiegel kaputt- Scherben bringen ja schließlich Glück.
Geschäftslücke?
Kommentar ansehen
02.09.2014 12:17 Uhr von der_robert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht bei Spiegel ... wenn dann musst du schon Fenster, Glasgeschirr oder sowas nehmen ...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Verfassungsgerichtsurteil: AKW-Betreiber haben Recht auf Entschädigung