28.08.14 15:42 Uhr
 743
 

Leipzig: Will neue Taxigewerkschaft nur den Mindestlohn aushebeln?

In der vergangenen Woche hat sich in Leipzig ein neue Taxigewerkschaft gegründet. Ins Leben gerufen wurde die "Gewerkschaft der Taxi- und Mietwagenfahrer Mitteldeutschlands" von Carola Zausch, die mit dem Taxiunternehmer Volker Zausch verheiratet ist.

Laut Thomas Voß, er ist der Chef der Gewerkschaft Verdi in Sachsen, will die neue Gewerkschaft lediglich den Mindestlohn aushebeln und darüber hinaus dafür sorgen, dass die prekären Arbeitsbedingungen beibehalten werden.

Weiterhin erklärte Voß, dass die neue Taxigewerkschaft von Unternehmern gegründet worden ist und nicht von Arbeitnehmern. Die "Gewerkschaft der Taxi- und Mietwagenfahrer Mitteldeutschlands" will jetzt gegen all diese Aussagen juristisch vorgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Leipzig, Gewerkschaft, Taxi, Mindestlohn
Quelle: leipzig-fernsehen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2014 15:57 Uhr von lesersh
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
War klar das es jetzt gierige Unternehmer alles versuchen, um den Mindestlohn auszuhebeln.
Kommentar ansehen
28.08.2014 16:41 Uhr von Katerle
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wenn unsere regierung nen arsch in der hose hätte
würde sie jeglichen versuch zur umgehung des mindestlohnes im keim ersticken und auch keinerlei ausnahmen dulden
Kommentar ansehen
30.08.2014 18:22 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
* Es war bekannt, dass es dieses Schlupfloch gibt.
* Dieses Schlupfloch wird es nur bis 2017 geben.

"Für einige Bereiche gelten bis 2017 Übergangsregeln. So können Branchen mit Tarifverträgen von der gesetzlichen Lohnuntergrenze für zwei Jahre nach unten abweichen."
(http://www.abendzeitung-muenchen.de/...)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?