27.08.14 10:28 Uhr
 7.143
 

Schweden: Neue Expedition will endlich das Geheimnis der "Geisterraketen" lüften

In Schweden startet am kommenden Wochenende ein Team von Wissenschaftlern und Tauchern in den Norden des Landes, um endlich Licht hinter das Geheimnis der mysteriösen "Geisterraketen" zu bringen.

Hintergrund sind immer wieder Sichtungen von unbekannten Objekten, die über verschiedenen Seen scheinbar kontrolliert abstürzen. Diese Objekte sollen meist mehrere Meter lang und Raketenförmig sein.

Grundlage für die jetzige Expedition ist ein Augenzeugenbericht eines Pärchens aus dem Jahr 1980. Die beiden sahen damals ein Objekt auf einem See landen. Zuvor war es angeblich über sie hinweg geflogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schweden, Geheimnis, Expedition
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2014 10:54 Uhr von DerMuenchner
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Raumschiff Orion auf dem Rücksturz zur Erde. Vielleicht haben ja ein paar Aliens dort ihre Basis, wie im Film "The Abyss", einfach mal runtertauchen zu unseren Freunden. Also Sachen gibts. Aber mal abgesehen davon, der Weltraum ist schweinegroß und warum sollten wir die einzigen sein, die dort leben. Wenn sie aber schlau genug sind, bleiben sie diesem Planeten fern, denn so blöd wie die gesamte Menschheit langsam wird, ist das besser und gesünder.
Kommentar ansehen
27.08.2014 11:22 Uhr von gugge01
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Real betrachtet dürfte es sich wohl eher um unbemannte Funkaufklärungsflügkörper der NATO handeln die offiziell nicht in Schweden aktiv sein dürften wegen der „Neutralität“.

Die wurden sicherlich bewusst in Seen gelandet um sie unauffällig vom Schwedischen Militär bergen zu lassen!

Der Zeitraum von den Fünfzigern bis in die achtziger passt gut, da für die unbemannte und „überraschende“ Nahbereichs Radar-Frequenz-Aufklärung in diesen Zeitraum bevorzugt Raketensonden eingesetzt wurden.


Aufklärungsflugzeuge haben dabei nur sehr begrenzten „Überrachung“swert. Ausserdem sind diese nicht besonders unauffällig!
Kommentar ansehen
27.08.2014 12:26 Uhr von sv3nni
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.08.2014 15:40 Uhr von mayan999
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wie will man unerklärliche unbekannte phänomene aufklären ???
selbst wenn man die dinger mit kameras filmen -können- würde, würde dies mehr fragen aufwerfen, als antoworten liefern.

aber da diese dinger höchstwahrscheinlich ausserirdische drohnen, oder gar "bemannte" ausserirdische raumschiffe sind, werden die sich nicht mehr zeigen, sobald man kameras auf die seen richtet !! mensch, die sind doch intelligent.

aber was solls, try and error...., wer geld dafür hat, soll sich nicht davon abbringen lassen.... ist schliesslich für die wissenschaft.
Kommentar ansehen
27.08.2014 19:54 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gugge,
Schweden ist ziemlich groß und dünn besiedelt- wenn man diese Flugkörper kontrolliert in einem See hätte landen können, hätte man dafür doch sicher auch einen besseren Platz finden können als einen See, in dem eine Bergungsaktion auch nicht so einfach ist.
Also, wenn schon, dann liegen die Drohnen dort immer noch, weil niemand damit gerechnet haben dürfte, daß dort nach irgendetwas gesucht würde...und dann kann man sie nun vielleicht bergen.
Kommentar ansehen
27.08.2014 20:25 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bringt doch nix. wenn man die ursache findet, wird es eh nicht veröffentlicht werden.
Kommentar ansehen
27.08.2014 21:00 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das sind UFO´s, die in den See eintauchen, weil es da eine Verbindung zu einem unterirdischem Stützpunkt gibt!
Hab sowas ähnliches in den 80er Jahren während eines Urlaubs in Frankreich erlebt! Das war in der Nähe des Atlantiks, mitten in der Provinz des Lande Brasse bei Medok / Languedoc!
Wir saßen im Sommer spät Abends im Garten und tranken Rotwein, als in etwa 1000 Meter Luftlinie ein etwa Fußball großes Objekt runterkam (aus der Entfernung etwa so groß wie ein Fußball), hinter den Baumwipfeln verschwand und weg! Es sprühte Funken wie eine riesige Wunderkerze und es war ein leises Knistern zu vernehmen, war aber nicht so schnell wie ein Meteor oder ähnliches, sondern kam mit gedämpftem Tempo runter, wie gesteuert!
Mein Nachbar und ich, wir schauten uns nur kurz an und er fragte mich ob ich das gesehen habe und wofür ich das hielt! Im selben Moment gingen im Umkreis die Sirenen los und die Feuerwehren rückten aus! Genau in der Richtung wo das "Ding" runterkam, war ein sehr großer See, wo wir noch ein paar Tage vorher schwimmen waren! Da es schon spät war und dunkel, sind wir der Sache nicht weiter nachgegangen! Am nächsten Morgen ist unser Gastgeber ins nächste Dorf gefahren, um zu erfragen, was denn da nun passiert war! Keiner wusste eine Antwort darauf, weil nichts zu finden war! Das "Ding" war verschwunden und hatte keine einzige Spur hinterlassen!
Weder eine Eplosion eines Aufschlags war zu hören gewesen, es hatte auch nichts gebrannt, da dort überall Kiefern standen, die zur Harzgewinnung "gemolken" wurden, und auch am See waren keine Spuren durch Flutwellen oder ähnliches zu erkennen!!!
Eine absolut seltsame Geschichte, die für mich persönlich nur eine Erklärung zulässt!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
27.08.2014 21:07 Uhr von blaustich
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge

Damals wurde die UDSSR verdächtigt weil die Geisterraketen vom Osten kamen. Es gab sehr viele Berichte damals. Vielleicht war es tatsächlich die NATO, dann aber eher als False Flag getarnt. Ich persönlich glaube eher an die Theorie mit den Außerirdischen :)
Kommentar ansehen
27.08.2014 23:52 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"wie will man unerklärliche unbekannte phänomene aufklären ???
selbst wenn man die dinger mit kameras filmen -können- würde, würde dies mehr fragen aufwerfen, als antoworten liefern."

Willkommen im Zeitalter der Wissenschaft. Das begann im mordernen Sinne etwa mit Galileo Galilei im 16. Jahrhundert.
Kommentar ansehen
28.08.2014 01:06 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Rychveldir,
nur, wenn man sich dabei auf die Geschichte der Wissenschaft in Europa beschränkt...
Kommentar ansehen
28.08.2014 01:47 Uhr von blaustich
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@End the FED
Beim Hessdalen-Phänomen in Norwegen gibt´s meines Wissens nach keine Radarbestätigungen.
Ist also wahrscheinlich nicht auf die gleiche Ursache wie die Geisterraketen zurückzuführen. Wenn dich die Hessdalen Lichter interessieren, würde ich dir die Doku "The Day Before Disclosure" empfehlen
Kommentar ansehen
28.08.2014 09:20 Uhr von mayan999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Rychveldir
"Willkommen im Zeitalter der Wissenschaft. Das begann im mordernen Sinne etwa mit Galileo Galilei im 16. Jahrhundert."

korrekt. ändert aber nichts an dem, was ich gesagt habe...
(falls dir in den sinn kam, mir in irgendeiner form zu widersprechen ^^)
Kommentar ansehen
28.08.2014 17:49 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76
"Rychveldir,
nur, wenn man sich dabei auf die Geschichte der Wissenschaft in Europa beschränkt..."

Das stimmt natürlich. In der Zeit gings halt am schnellsten bisher.


@mayan999
"korrekt. ändert aber nichts an dem, was ich gesagt habe...
(falls dir in den sinn kam, mir in irgendeiner form zu widersprechen ^^)"

Ich wollte damit sagen, dass die Wissenschaft laufend Dinge erforscht, die irgendwann vor ihrer Erforschung mysteriös und unbekannt waren. ^^
Kommentar ansehen
28.08.2014 20:25 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Prime.ra

Also Schnaps gab es den ganzen Urlaub durch nicht ein Tröpfchen! Aber der Rotwein war ein Premieur, bzw. ein frischer und fruchtiger Wein der letzten Ernte und absolut super!
Wenn man sich allerdings einfach mal klar macht, das es sein KÖNNTE, dass der Mensch wahrhaftig nicht das einzige "intelligente" Lebewesen in den unendlichen Weiten des Universums sein KÖNNTE, dann kann man mal versuchen sich bewusst zu machen, welch hinterwäldliches und kleinkariertes Bewusstsein hier versucht, sich für das Maß aller Dinge zu erheben! Was allerdings uralte Tradition wäre, sozusagen seit der Steinzeit!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
29.08.2014 00:57 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen:
"Lande Brasse bei Medok / Languedoc"

Mich würde ja interessieren, wo du wirklich warst.

1. Medok? Sicher? Es gibt Médoc am Atlantik, nahe Bordeaux in der Region Aquitaine.
2. Landes ist die Region südlich von Aquitaine, ebenfalls am Atlantik und weit vom Médoc entfernt.
3. Languedoc ist eine Region am Mittelmeer und grenzt weder an die eine noch an die Andere.

Das ist ca. so als würdest du schreiben "Bayern bei Friedrichshafen, Sachsen".

Ich tippe auf Landes wegen der Kiefernwälder, der große Wald am Atlantik, und dort ist nicht allzu weit vom Atlantik eine große Militärbasis. Die werden da schon was fliegen gelassen haben, so abwegig ist die Vermutung nicht.

Wunderschöne Gegend und tolle Weine :)

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
29.08.2014 11:10 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rychveldir
"Ich wollte damit sagen, dass die Wissenschaft laufend Dinge erforscht, die irgendwann vor ihrer Erforschung mysteriös und unbekannt waren. ^^"

^^ dessen bin ich mir vollends bewusst.
nur wirds -in diesem fall- relativ schwierig werden, die sog. geisterraketen zu "erforschen". ^^

sage mir, was es da zu erforschen gäbe, zumal die wahrscheinlichkeit sehr sehr gering ist, dass diese geisterraketen, ein erforschbares phänomen darstellen,- zumindest heutzutage.
wer weiß wie man in zukunft an diese dinge herangeht, aber dein glaube, man könne dies wie blitz& donner, sich bewegende steine, oder mysteriöse vorkommnisse im bermuda-dreieck "erforschen", gründet ja auf einer annahme !

und die interessiert mich jetzt ;-)
Kommentar ansehen
31.08.2014 10:09 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn jemand das Ding in einen See fallen gesehen hat, dann kann man es auch wieder rausfischen und es sich genauer ansehen. Wenn man den ganzen Seeboden abgrast und nichts findet, dann ist man hinterher halt so schlau wie davor - ein klassische Fehlschlag.

Aber einen Versuch ist es allemal wert. Geisterraketen ist ja auch ein selten blödes Wort, ich denke wir wissen alle, dass die Dinger nicht das geringste mit Geistern zu tun haben.
Kommentar ansehen
02.09.2014 16:47 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rychveldir
"Wenn jemand das Ding in einen See fallen gesehen hat, dann kann man es auch wieder rausfischen und es sich genauer ansehen."
unter umständen ja. die wahrscheinlichkeit, dass dies gelingen könnte, ist aber sehr gering...

wenn man sich die aussagen, anhört/durchliest, sollte klar sein, dass das nicht bloß fallende objekte sind, die man wieder rausfischen kann. die dinger werden ganz offensichtlich von einer intelligenz gesteuert/kontrolliert, da unbemannte fallende objekte, wie zb. schrott, steine usw. ^^ nicht auf der stelle schweben können o.ä. ....

"Geisterraketen ist ja auch ein selten blödes Wort, ich denke wir wissen alle, dass die Dinger nicht das geringste mit Geistern zu tun haben."
wer weiß, es gibt menschen, die allen möglichen scheiß glauben.... aber geisterraketen werden sie halt genannt, weil sie spukhaften phänomenen ähneln, da sie auftauchen u. wieder verschwinden, ohne das man dies auch nur ansatzweise erklären kann.

vllt findet man was interessantes alienartiges auf dem boden des sees ^^... aber sollte dem so sein, wirds aus sicherheitsgründen verschwiegen - oder die forscher sind dumm genug, in die fußstapfen von snowden u. co. zu treten und sich damit gewissen "gefahren" auszusetzen.

[ nachträglich editiert von mayan999 ]

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?