26.08.14 15:02 Uhr
 3.167
 

Zehn russische Fallschirmjäger in der Ukraine festgenommen

Nachdem die Beschuldigungen der Ukraine in Richtung Russland bezüglich möglicher Grenzübertritte russischer Truppen immer lauter wurden, wurden diese nach einem aktuellen Vorfall von Moskau selbst bestätigt.

Die Ukraine nahm am heutigen Dienstag eine russische Grenzpatrouille bestehend aus zehn Fallschirmjägern fest, die ukrainisches Gebiet betreten hatten. Nach Angaben der Agentur Interfax wurde dies von einem Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums in Moskau bestätigt.

Weiter spricht hier das russische Verteidigungsministerium von einem versehentlichen Grenzübertritt. Dem widerspricht hingegen Kiew, die festgenommenen Soldaten wären auf einer "Spezialmission" gewesen, erklärte ein Sprecher des ukrainischen Militärs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Festnahme, Ukraine, Fallschirmjäger
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

105 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2014 15:16 Uhr von murmet
 
+19 | -7
 
ANZEIGEN
In Zeiten von GPS schwer nachfolziehbar wie man sich verlaufen kann. Wird doch gerade von Fallschirmjägern erwartet sich orientieren zu können.
Und "am Rande der Kampfzone Donetsk" scheint mir nicht sonderlich nahe der Grenze zu sein.

[ nachträglich editiert von murmet ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 15:21 Uhr von thugballer
 
+18 | -7
 
ANZEIGEN
Interessant und wichtig wäre wirklich zu wissen, wie weit sie in der Ukraine waren.
Die Grenze besteht an vielen Stellen wirklich aus nicht gekennzeichnetem Niemandsland.

Sprich sollten sie 300 oder 400 Meter in der Ukraine drin sein, ist es wahrscheinlich ein Versehen.

Wenn es hingegen 10 oder 20 Kilometer sind natürlich nicht.
Kommentar ansehen
26.08.2014 15:32 Uhr von usambara
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Seit heute wird die ukrainische Hafenstadt Nowoasowsk von der russischen Grenze aus bombardiert.
Offenbar soll von hier aus eine Landverbindung zur Krim geschaffen werden.
http://wikimapia.org/...
Kommentar ansehen
26.08.2014 15:39 Uhr von murmet
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Fallschirmjäger hat man wohl bei Dzerkalne gefunden.

http://www.ibtimes.co.uk/...

Das wäre dann ca. auf halben Weg zwischen Donezk und der russischen Grenze.
Kommentar ansehen
26.08.2014 15:51 Uhr von r3vzone
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Sind wohl dem Navi gefolgt ;)
Kommentar ansehen
26.08.2014 16:21 Uhr von usambara
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Interessantes Video der "Separatisten":
bei 1:39 sieht man 2S19M-Panzerhaubitzen der allerneusten Generation mit SatNavi
https://www.youtube.com/...
Ein Video von der Hafenstadt Mariupol zeigt, wie tausende Bewohner vor den anrückenden russischen Truppen fliehen
https://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 16:29 Uhr von architeutes
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Auf ewig kann das Märchen von "bewaffneten Bürgern" nicht aufrecht erhalten werden.
Sie haben seit Monaten die Kampfkraft von Eliteeinheiten und Munition bis unters Dach.
Welcher zivile Bürger würde das schaffen ??
Kommentar ansehen
26.08.2014 16:35 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Haha ein Versehen, genauso ein Versehen wie bei dem Abgeknallten Malaysian Air Flieger?
Kommentar ansehen
26.08.2014 17:35 Uhr von Peter Hoven
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Hier noch das Video von Reuters

https://www.youtube.com/...

Die Kommentare sind auch nicht schlecht:

"Die Soldaten haben ein ukrainischen Akzent"
"Sie wurden gekidnappt"
"Ich frage mich, wie viel sie bezahlt haben"
"Schwindel"
...

[ nachträglich editiert von Peter Hoven ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 17:42 Uhr von blaustich
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hier ein weiteres Video mit englischen Untertiteln:
http://www.youtube.com/...

Für mich ist die Geschichte nicht koscher.

Mal schauen...
Kommentar ansehen
26.08.2014 17:54 Uhr von Peter Hoven
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ blaustich

Wenn das russische Verteidigungsministerium von einen versehentlichen Grenzübertritt spricht, finde ich das wirklich sehr merkwürdig. In anbetracht der aktuellen Gegebenheiten.
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:11 Uhr von kuno14
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ehrlich,wie lange können separatisten,partisanen oä gegen eine armee ankämpfen?da muss doch einer pakete schicken!und das vor weihnachten.......
abgesehen davon wollten sie vor wochen noch is2 und t34 flottmachen,also panzer der wk2 ära.schon bissl komisch............

[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:21 Uhr von Perisecor
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
@ kuno14

Na, dafür haben sie doch jetzt T-64A/B und T-72. Dafür mussten sie nicht mal ukrainische Museen oder Basen plündern, die gibt´s da nämlich sowieso nicht. Aber klar, die wurden von geheimnisvollen Waffenschiebern auf Panzertransportern des russischen Militärs, inkl. russischer Militärkennzeichen, in einer Nacht und Nebel Aktion an die Grenze gebracht.

Die gleichen Waffenschieber haben auch mindestens einen fabrikneuen BTR-82AM geklaut.



Die Frage ist:
Möchte Russland wirklich der Welt glauben machen, irgendwelche Drittpersonen könnten LKW, BTR und Panzer mal eben so von der russischen Armee stehlen?
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:29 Uhr von Nebelfrost
 
+7 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:30 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
persi,das mit den t72 müsste auffallen,war glaube die m version die niemals in der ukr war.t64 hatten sie nach dem sowjetende.obwohl bei miesen videos sie ziemlich gleich aussehen.
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:41 Uhr von Peter Hoven
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

Du kannst das Trollen einfach nicht lassen :-(
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:42 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@peter hoven

wie kommst du darauf, dass ich trollen würde?
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:44 Uhr von STN
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

Weil du bis zu den Schulterblättern im Arsch von Putin steckst. (Siehe sein Visitenkarten Bild)
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:47 Uhr von Peter Hoven
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

Deswegen: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:51 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@STN

um es beim namen zu nennen, du denkst, ich wäre ein opfer russischer propaganda? dann frage ich mich, weshalb dann auch neutrale, unabhängige medien über die lage berichten, so wie ich sie hier stets bei SN vertrete. medien, die definitiv NICHT der kontrolle des russischen staates unterstehen. eine dieser quellen ist z.b. heise. ganz sicher ist heise kein verlängerter arm der duma. :-P

selbst die ARD hat schon den normalen tagesschau nachrichten zuwiderlaufende berichte gebracht. man braucht sich nur mal hin und wieder zu sehr später stunde monitor reinziehen. da steckt ein anderes redaktionsbüro dahinter und solche sendungen werden nicht umsonst unter der woche zu unchristlicher zeit ausgestrahlt.

und sieh dir mal diverse interviews mit leuten wie peter scholl-latour an, die in den letzten monaten geführt wurden. dieser mann war sicher kein opfer blinder, russischer propaganda.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:53 Uhr von Perisecor
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

Es waren weit mehr als nur zehn VDV, aber nur die zehn wurden halt auch festgenommen.

http://www.interpretermag.com/...


Das Ganze fand übrigens 17 km (!) von der Grenze entfernt statt. Ich persönlich bezweifle mal, dass russische T1 Einheiten - und dazu zählen VDV nun mal - mal eben ausversehen 17km in ein Kriegsgebiet laufen.




"nur hat das russland nicht an die große glocke gehangen und die soldaten wieder zurückgeschickt. "

Die Ukraine unterstützt aber auch keine Separatisten, welche in Russland einen Bürgerkrieg führen.



@ kuno14

Die Ukraine hat keine T-64A und T-64B mehr, die entsprechend einsatzbereit sind. Die Separatisten haben aber, auf magische Weise, mehrere einsatzbereite T-64A und B.

Russland hat seit über 10 Jahren keine T-64A und T-64B mehr im Dienst, aber eingelagert. Und hier werden ein paar davon auf LKW mit russischen Militärkennzeichen herumgefahren - in der Nähe der ukrainischen Grenze:
https://www.youtube.com/...

Ganz bestimmt wollten die nur in ein anderes Depot verlegen oder zu irgendeinem dubiosen Schrottplatz. Das hat sicher null mit dem Auftauchen von T-64A/B bei den Separatisten zu tun.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:54 Uhr von Perisecor
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ Hibbelig

Die Ukraine hat dummerweise bereits alle T-72 verkauft und verschrottet. Einsatzbereit, wie die, die durch die Separatistengebiete fahren und auch kämpfen, sind entsprechend - 0.

Die Ukraine setzt des Weiteren bisher nur T-64 ein, auch die T-72 wurden damit, sofern sie ersetzt wurden, ersetzt. T-84 wird kaum produziert.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
26.08.2014 18:59 Uhr von Peter Hoven
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

Die übliche Vorgehensweise für Trolle, die eigenen Behauptungen durch Nennung von Quellen glaubwürdig erscheinen zu lassen.
Kommentar ansehen
26.08.2014 19:00 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@peter hoven

ändert nichts daran, dass es diese quellen aber gibt. und nur das zählt letztendlich.
Kommentar ansehen
26.08.2014 19:01 Uhr von kuno14
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hibbelliger,also geschehen noch wunder?sehe meistens auf den videos t 64?hmmmmmmmmmm
abgesehen davon wieviele panzer waren in den gegenden stationiert?und jeder kann damit fahren und geziehlt die hauptwaffe einsetzen?also alle in donez sind ausgebildete soldaten?

[ nachträglich editiert von kuno14 ]

Refresh |<-- <-   1-25/105   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?