25.08.14 17:55 Uhr
 626
 

Neue Erkenntnisse über Honigbienen

Die gemeine Honigbiene ist wohl jedem ein Begriff allerdings sind große Teile ihrer Genetik der Wissenschaft noch unbekannt.

Aktuell werden rund 150 Nutzpflanzen in Europa von den Bienen bestäubt. Auf Grund dessen sind die hohe Anzahl von sterbenden Bienen auch für den Menschen eine Gefahr.

Wissenschafler haben nun bei der Erbgutanalyse festgestellt, dass nicht Inzucht innerhalb eines Bienenstocks dem Massensterben zu Grunde liegt und das sich die Bienen bereits vor 300.000 Jahren in Asien aus höhlennistenden Vorfahren entwickelt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Passoplayer96
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Genetik, Erkenntnisse, Bienensterben, Inzucht
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2016 14:15 Uhr von AMB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht eine Anmerkung vor einigen Jahren gab es in Deutschland eine Karte in der die Felder gekennzeichnet waren auf denen Genmanipulierte Früchte angebaut wurden.

Es gab dann noch eine Karte, die aufzeigte, wo die Bienen die größten Probleme haben. Die beiden Karten hätte man locker Übereinander legen können und nicht gewußt welche nun welche ist.

So ein Zufall, daß die Karten sofort verschwunden sind, als jemand, dem dies aufgefallen war dies hier publizierte.
Kommentar ansehen
29.08.2016 14:25 Uhr von hostmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kartierte Anbauflächen: http://apps2.bvl.bund.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Engste Trump-Beraterin prügelt sich bei Amtseinführung
Dresden: Ermittlungen gegen Richter nach AfD-Rede wegen Volksverhetzung
"Sherlock"-Star Benedict Cumberbatch spielt Erfinder Thomas Edison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?