25.08.14 17:55 Uhr
 631
 

Neue Erkenntnisse über Honigbienen

Die gemeine Honigbiene ist wohl jedem ein Begriff allerdings sind große Teile ihrer Genetik der Wissenschaft noch unbekannt.

Aktuell werden rund 150 Nutzpflanzen in Europa von den Bienen bestäubt. Auf Grund dessen sind die hohe Anzahl von sterbenden Bienen auch für den Menschen eine Gefahr.

Wissenschafler haben nun bei der Erbgutanalyse festgestellt, dass nicht Inzucht innerhalb eines Bienenstocks dem Massensterben zu Grunde liegt und das sich die Bienen bereits vor 300.000 Jahren in Asien aus höhlennistenden Vorfahren entwickelt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Passoplayer96
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Genetik, Erkenntnisse, Bienensterben, Inzucht
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2016 14:25 Uhr von hostmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kartierte Anbauflächen: http://apps2.bvl.bund.de/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: 26-Jährige nach Volksfest vergewaltigt
US-Internetsender: In der Kochshow fallen bei Frauen die Hüllen
Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?