25.08.14 10:45 Uhr
 323
 

EU: Pläne für europäische Arbeitslosenversicherung finanziert durch Steuern

Geht es nach den Plänen von EU-Sozialkommissar Laszlo Andor, dann könnte es zukünftig eine europaweite und einheitliche Arbeitslosenversicherung geben. Finanziert werden soll diese aus den Steuermitteln der Mitgliedsländern, so auch Deutschland.

Demnach soll das Arbeitslosengeld etwa 40 Prozent des letzten Gehalts betragen und jeweils für sechs Monate laufen. Weiterhin sollen die einzelnen Länder diese 40 Prozent entsprechend ergänzen und nach Ablauf der sechs Monate wiederum die volle Leistung übernehmen.

Nach den Plänen Andors sollen alle EU-Länder hierfür in einen gemeinsamen Topf einzahlen, und je nach Arbeitslosenquote erhalten sie dann Gelder zurück. Mithilfe der gemeinsamen Absicherung sollen wirtschaftliche und soziale Folgen von Reformen und Konjunkturproblemen aufgefangen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Steuer, Arbeitslosenversicherung
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2014 10:50 Uhr von lesersh
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Davon würde nur Südeuropa profitieren und die ämeren Ostländer. Ich finde 40% ein bisschen zu wenig es müssten mindestens 60%
Kommentar ansehen
25.08.2014 14:22 Uhr von nicejoker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh_"
- Henry Ford 1863-1947
http://www.ourmoneysystem.wordpress.com
Kommentar ansehen
26.08.2014 08:48 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist die Konsequenz aus dem Euro: Der Beginn eines Staatenfinanzausgleichs.
Kommentar ansehen
26.08.2014 15:36 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Eigentlich nicht, denn genau das war in den Euro-Verträgen ausdrücklich ausgeschlossen worden." (wok!)
https://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?