24.08.14 20:32 Uhr
 2.044
 

Sibirien: Grab eines ungewöhnlichen Kriegers aus dem 11. Jahrhundert entdeckt

Archäologen ist in der Region um die russische Stadt Omsk in Westsibirien eine ungewöhnliche Entdeckung gelungen. Die Forscher entdeckten ein Kriegergrab aus dem 11. oder 12. Jahrhundert nach Christus.

Der Krieger wurde wohl in einem Kampf getötet, da sein linker Arm abgetrennt und mit ihm begraben wurde. Des Weiteren fanden die Forscher eine Bärenklaue, die ihm auf das Gesicht gelegt wurde. Das Ungewöhnliche an dem Fund ist, dass der Mann, der gut 40 Jahre alt wurde, 1,80 Meter groß war.

Die Durchschnittsgröße der Chanten, der indigenen Bevölkerung der Region, betrug im Durchschnitt jedoch nur 1,55 Meter. Die Forscher halten den Toten für einen Kriegsherren, der seit seiner Kindheit für den Krieg trainiert wurde. Die Chanten wurden im 16. Jahrhundert von den Russen besiegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Grab, Sibirien, Krieger
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2014 20:32 Uhr von blonx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hier findet man erste Information zu den Chanten und ihrer Geschichte:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
24.08.2014 20:43 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Forscher halten den Toten für einen Kriegsherren, der seit seiner Kindheit für den Krieg trainiert wurde.

Wie jetzt, auf einen Meter achtzig gestreckt? Durch Training wird man doch nicht größer als alle Anderen, oder?
Oder doch, weiß jemand mehr? Meine ich ernst!
(Und Nein, will nicht "wachsen", bin groß genug) ;-)

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
24.08.2014 21:00 Uhr von architeutes
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@TinFoilHead
Es könnte ein Krieger aus einer anderen Region/Land gewesen sein ,es wurden schon Gräber mit Rothaarigen Männern und Frauen gefunden die nicht aus Asien stammen.
Die Handelswege oder sonstigen Wanderungen sind noch gar nicht richtig geklärt worden.
Vieleicht ein Söldner mit eigener Truppe ??

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
24.08.2014 22:13 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
architeutes

An sowas dachte ich, deshalb stellte ich die Frage, weil mir bis jetzt nur bewusst war, das man die Größe eines Menschen nur durch Knochenbrechen, dann dehnen, oder so ähnlich, verändern kann.
Das hiesse ja dann, das er entweder an extremen Überwuchs litt, oder aber eben von ganz woanders her kam, wenn man dort eben im Schnitt nur 1,55 groß wurde.
Solche Funde sind interessant, strafen sie doch unsere Wissenschaft und unsere Geschichtsbücher meist Lügen.
Kommentar ansehen
25.08.2014 00:26 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mir war gar nicht bekannt, dass es in dieser Epoche überhaupt irgendwo so große Menschen gegeben hat.

@TinFoilHead
Schlecht ernährte Menschen erreichen vermutlich nicht ihre genetisch definierte Höchstgröße. Das ist die einzige Erklärung, die mir dazu einfällt. Sprich, der Krieger müsste von Baby an optimal ernährt worden sein und alle anderen eben nicht.
Für diese Theorie spräche auch, dass in unserer Zeit die Väter größer waren als die Großväter und die Söhne größer als die Väter.
Kommentar ansehen
25.08.2014 07:45 Uhr von Phyra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@TinFOilHead
so, welches anständige geschichtsbuch wurde denn durch diesen fund widerlegt?
Kommentar ansehen
25.08.2014 10:13 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch verschiedene Typen- Mensch ,z.B. Menschen die in bewaldeten Gebieten wohnen wie Thailand oder Vietnam sind kleiner als welche in kälteren offenen Gebieten.
Menschen die auf Inseln leben wie GB sind kleiner als der Rest in Europa. Wobei zu beachten ist das dann die Menschen Europas im Norden größer sind als im Süden.Durch die Mobilität und Vermischung ist das heute nicht mehr so zu bemerken.
Und in allen Menschen außerhalb Afrikas trägt der Mensch noch Genetische Spuren des Neandertalers in sich.
Das heißt, das in der Frühgeschichte sich der Mensch sich ab und an mit Neandertalern vermischt hat und die Nachkommen in den jeweiligen Gruppen aufgewachsen sind.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
25.08.2014 10:32 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Mir war gar nicht bekannt, dass es in dieser Epoche überhaupt irgendwo so große Menschen gegeben hat."

1,80 bei 1,55 Schnitt kann durchaus ein Ausreißer nach oben sein. Heute ist der Schnitt irgendwo bei 1,75 und es gibt immer wieder Leute mit über 2,10. Der Rekord liegt bei 2,72 Metern, aber der wäre dank seiner Wachstumskrankheit wohl kaum zum kämpfen im Stande gewesen.
Kommentar ansehen
25.08.2014 10:45 Uhr von GottesBote
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
180cm? Definitiv ein Ausreißer für diese Zeit. Er muss der absolute Oberbabo in seiner Hood gewesen sein.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?