24.08.14 18:45 Uhr
 567
 

Lebensgefahr am Zahltag des Gehalts - Sterberate steigt merklich an

Einer Prüfung schwedischer Wissenschaftler über Todesfälle bei Staatsangestellten zufolge kommt es an den Tagen der Gehaltseingänge zu Auffälligkeiten. Die Studie erging über jene 22 Prozent aller Mitarbeiter, die in Schweden als Staatsbeamte und Angestellte im öffentlichen Dienst beschäftigt sind.

In den Jahren 1995 bis 2000 hatte die Studie immer dann erhöhte Sterberaten aufgezeigt, wenn am Tag Gehalts- oder Lohneingänge auf das Konto eingegangen waren. Um 23 Prozent der älteren Staatsbediensteten ging die Todesrate nach oben. Bei Jüngeren schoss die Rate gar zu 164 Prozent in die Höhe.

Besonders an den Sterbefällen am Zahlungstag betroffen waren Tätige mit geringem Gehalt. Herzinfarkte, kreislaufbedingte Tode und Schlaganfälle wurden am häufigsten als Sterbeauslöser registriert. Ökonomische Aktionen am Gehaltseingangstag führten zum Anstieg der Sterberate, so die Forscher.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tag, Gehalt, Lebensgefahr, Lohn, Sterberate
Quelle: 20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2014 22:11 Uhr von olli58
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ne, nich wegen Drogen.
Das ist der Monatliche Schock, wie wenig Geld nach all den Abzügen noch übrig bleibt.
Kommentar ansehen
25.08.2014 06:25 Uhr von brycer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Reaktorofen:
Die Bemühungen deines Deutschlehrers waren auf jeden Fall schon mal umsonst. Ob sie gratis waren kann ich nicht sagen, umsonst waren sie aber. ;-P

Oder willst du uns mit deinem ´umsonnst´ sagen, dass wir nur noch bei schönem Wetter arbeiten müssen? :-D
Kommentar ansehen
25.08.2014 07:45 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
22% aller Arbeiter/Angestellten arbeiten dort im öffentlichen Dienst? Ist das nicht etwas viel?
Kommentar ansehen
25.08.2014 10:47 Uhr von GottesBote
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
olli58:
"
Ne, nich wegen Drogen.
Das ist der Monatliche Schock, wie wenig Geld nach all den Abzügen noch übrig bleibt."

Das sind Staatsangestalte, eher der Schock wieso so VIEL Geld da ist (ohne abzüge).

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?