24.08.14 12:46 Uhr
 522
 

USA arbeiten im Kampf gegen IS-Terror-Milizen mit Baschar al Assad zusammen

Die USA haben ihre Nahost-Politik überdacht und wollen nun den syrischen Diktator Baschar al Assad im Kampf gegen die Terrormilizen der IS unterstützen. Bei der Einigung soll der Bundesnachrichtendienst eine große Rolle gespielt haben.

So soll der BND die Truppen von Assad mit Informationen über die Stellungen der IS-Milizen versorgen. Somit kann Assad Luftschläge gegen die Milizen durchführen lassen.

Vor dem Umschwenken der USA in ihrer Politik im Nahen Osten wurden die Aufständischen in Syrien in ihrem Kampf gegen Assad unterstützt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Terror, Kampf, IS, Assad
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Reiseverbot für US-Bürger nach Nordkorea
Plakatmotive zu radikal: AfD trennt sich von Wahlkampfleiter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2014 12:50 Uhr von TinFoilHead
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
USA arbeiten im Kampf gegen IS-Terror-Milizen mit Baschir al Assad zusammen

Und ich seh demnächst auch Janukowitsch wieder in Kiev sitzen!

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
24.08.2014 12:51 Uhr von Borgir
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@Hibbelig

das wird schwer. Islamisten können sich hier bewegen wie sie wollen und selbst wenn sie gewalttätig werden oder andersgläubige mit dem Tod bedrohen wird nichts unternommen. Bis es wieder zu spät ist und sich jeder fragt: "Wie konnte es so weit kommen?"
Kommentar ansehen
24.08.2014 12:53 Uhr von turmfalke
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Gut und wenn sie ihn nicht mehr brauchen, wird er wieder zum Diktator erklärt und im Namen der "Demokratie" gehängt!
Kommentar ansehen
24.08.2014 12:56 Uhr von TinFoilHead
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Vor dem Umschwenken der USA in ihrer Politik im Nahen Osten wurden die Aufständischen in Syrien in ihrem Kampf gegen Assad unterstützt.

So, wie früher die Taliban gegen die Russen unterstützt wurden, und demnächst dann die Kurden fallengelassen werden, die jetzt für die Amis gegen die IS kämpfen...

Schöne Neue Welt, diese Dunkle Seite der Macht, oder nicht? Ein Japaner hätte sich das Leben genommen, wegen Gesichtsverlust, die Amis lassen sich dafür als Helden feiern...
Kommentar ansehen
24.08.2014 12:57 Uhr von mario_o
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
"Baschar" heißt der Bastard übrigens mit Vornamen, nicht Baschir.
Kommentar ansehen
24.08.2014 13:01 Uhr von usambara
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hat der BND nicht vor einem Jahr noch Assad beschuldigt Giftgas eingesetzt zu haben?
http://www.tagesschau.de/...
Der Kriegseintritt der USA dürfte leider wohl die beste Rekrutier-Werbung für die IS sein

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
24.08.2014 14:13 Uhr von architeutes
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@TinFoilHead
"SO wie früher die Taliban gegen unterstützt wurden und demnächst dann die Kurden fallen gelassen werden , die jetzt für die Amis gegen die IS kämpfen..."

Wer kämpft hier bitte für wen ?? Wer hilft der Region gegen die IS ?? Russland ,China ??
Am besten die Amerikaner stellen ihre Luftschläge ganz ein wenn sie dafür auch noch beschmutzt werden.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
24.08.2014 14:20 Uhr von CrazyWolf1981
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe ja diese Islamisten erwischen mal einen unserer ranghohen Politiker, die das bisher immer schöngeredet haben. Erst dann kommt ein Umdenken, wenn sie selbst betroffen sind. Wenn nur das Volk um sein Leben fürchten muss, ist das denen egal. Man sieht ja was passiert wenn die hier für ihre Terroristen protestieren: gar nichts. Und wie sie bei NSU und Co schreien. Hält man da mal die Opferzahlen dagegen...
Kommentar ansehen
24.08.2014 14:23 Uhr von architeutes
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Eins müssen sich einige mal wieder ins Gedächtnis rufen das ist kein amerikanischer Krieg ,sie könnten auch einfach gar nichts tun ,so wie andere.
Es mag für einige ja ein Zwang sein alles zu verdrehen bis das Weltbild stimmt ,wahr ist es dadurch aber noch lange nicht.
Jämmerliche Würstchen.
Kommentar ansehen
24.08.2014 14:58 Uhr von einerwirdswissen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Was hätten die gemacht,wenn Putin vor Monaten im Sicherheitsrat den Waffenlieferungen zugestimmt hätte?
Wen würden die dann jetzt unterstützen wollen?

So zeigt sich, dass Russland und China ihr Veto richtig eingesetzt hatten.
Kommentar ansehen
24.08.2014 15:14 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es wird endlich Zeit sämtliche Waffenlieferungen einzustellen. Sonst werden diese irgenwann auch noch gegen uns eingesetzt. Oder ist das etwa gewollt?
Kommentar ansehen
24.08.2014 15:59 Uhr von usambara
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die IS hat heute erstmals ein Luftwaffenbasis (Raqqa) erobert
Kommentar ansehen
24.08.2014 16:26 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead

"So, wie früher die Taliban gegen die Russen unterstützt wurden..."

Du bist wirklich der Prototyp des ahnungslosen Verschwörungstheoretikers.



@ einerwirdswissen

Du verwechselst FSA mit ISIS. Kann aber mal passieren, die Abkürzungen sind sich ja doch sehr ähnlich. So mit Buchstaben und so.
Kommentar ansehen
24.08.2014 19:24 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@kleiner Peri:Verwechselst du mich gerade?
Kommentar ansehen
24.08.2014 19:31 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Nö. Waffenlieferungen an ISIS waren nie im Gespräch.


"Was hätten die gemacht,wenn Putin vor Monaten im Sicherheitsrat den Waffenlieferungen zugestimmt hätte?
Wen würden die dann jetzt unterstützen wollen?

So zeigt sich, dass Russland und China ihr Veto richtig eingesetzt hatten."
Kommentar ansehen
25.08.2014 11:21 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht an die ISIS,sondern an die Assadgegner wolten sie Waffen liefern.

Haste scheinbar vergessen,bzw. du versuchst mal wieder,den Text aus dem Kontext zu nehmen,um dich wichtig zu machen mein Kleiner.
Kommentar ansehen
25.08.2014 11:56 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Waffenlieferungen an die FSA hätte nichts geändert. Außer vielleicht, dass diese ISIS hätten besser bekämpfen können und nicht von ISIS in vielen Gebieten besiegt worden wären - u.a., weil ISIS überlegene Waffen hatte.
Kommentar ansehen
25.08.2014 12:01 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wären damals Waffen an die Assadgegner geliefert worden, dann hätten die ISIS-Truppen Heute davon auch einen Teil.
Ist doch zu verstehen.
Kommentar ansehen
25.08.2014 12:28 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Die haben so oder so moderne Waffen. U.a. deshalb haben sie ja gegen FSA gewonnen, welche nicht mal ausreichend Sturmgewehre hatten.
Kommentar ansehen
25.08.2014 20:09 Uhr von Olington
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst wird versucht Assad abzusetzen, dafür hat man das Land destabilisiert, Familien zerrissen, eine funktionierende Infrastruktur lahmgelegt nur um festzustellen, hoppla, die anderen sind ja doch viel böser...! Jetzt werden die Kurden bewaffnet und Assad wieder unterstützt und der nächste Brandherd wird dann Nordirak und die Türkei werden, weil die Kurden die Waffen, nachdem die ISIS befriedet ist, sicher nicht wegwerfen. Das ist Tagespolitik ohne Zukunftsorientierung!

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Eishockey: NHL-Profi Tom Gilbert unterschreibt bei den Nürnberg Icetigers
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?