23.08.14 11:45 Uhr
 156
 

Hero Cycles aus Indien übernimmt rund 89 Prozent am Fahrradhersteller Mifa

Der Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) befindet sich seit einer Weile in einer finanziellen Schieflage (ShortNews berichtete). Durch Fehlbuchungen von Vorräten und Lagerbeständen war in der Bilanz ein Loch von 28 Millionen Euro entstanden.

Nachdem sich Mifa mit Gläubigern, die 25 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hatten und jetzt auf rund 15 Millionen Euro verzichten, geeinigt hat, ist das Unternehmen so gut wie gerettet.

Hero Cycles aus Indien investiert 15 Millionen Euro in Mifa und hält dann nach einem Kapitalschnitt rund 89 Prozent am Fahrradproduzenten aus Sachsen-Anhalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Indien, Fahrrad
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2014 11:52 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe vor vielen Jahren beim Mifa-Konkurrenten Bike Systems im benachbarten Nordhausen gearbeitet. Dort stieg auch ein ausländischer Investor ein,als es der Firma mies ging. Der wurde von der MIFA angesetzt und hatte nur eins im Sinn: den Kokurrenten plattzumachen und die Aufträge und das Material mit nach Sangerhausen zu nehmen. Und nun geht es der MIFA genauso,was mir ein gewisses Kopfschütteln in mir hervorruft. Wie kommen die Sangerhäuser eigentlich auf die wahnsitzige Idee,daß die Inder tatsächlich ein Interesse daran haben könnten,die MIFA länger zu halten als unbedingt nötig und sich dann mitsamt aller Aufträge nach Indien zu verkrümeln ?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?