23.08.14 10:17 Uhr
 161
 

Hilfskonvoi wieder auf dem Weg nach Russland

Fünf Lastwagen aus dem russischen Hilfskonvoi sind offenbar über die Grenze bei Donezk-Iswarino nach Russland zurück gekehrt. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Die Angaben wurden inzwischen vom Chef der OSZE-Beobachtermission bestätigt.

Der Hilfskonvoi hatte am gestrigen Abend die Rebellenhochburg Lugansk erreicht. Zuvor waren die Lastwagen ohne Genehmigung in die Ukraine eingefahren. Die ukrainischen Behörden hatten die Einreise verboten, weil sie Angst hatten, dass in den Lastwagen Waffen versteckt seien.

Unterdessen laufen in Kiew die Vorbereitungen für ein Staatstreffen zwischen Bundeskanzlerin Merkel, Petro Poroschenko und Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Dort soll eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts diskutiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Weg, Hilfskonvoi
Quelle: dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krautrock-Legende: "Can"-Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist tot
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2014 11:03 Uhr von magnificus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist mit der Ladung?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gambia: Abgewählter Präsident leerte angeblich vor Gang in Exil die Staatskasse
Frankreich: Kandidat mit linkem Programm vor Favorit bei Sozialisten-Vorwahl
Trumps Beraterin bezeichnet Falschaussagen von Sprecher als "alternative Fakten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?