22.08.14 19:32 Uhr
 281
 

Forscher erzielen Erfolg - Kohlenstoff-Nanoröhren wachsen

Forschern ist ein Durchbruch gelungen, da sie es geschafft haben einwandige Kohlenstoff-Nanoröhren wachsen zu lassen, die unter anderem stabiler als Stahl sind.

Damit ist es erstmals möglich, diese Röhrchen wachsen zu lassen, was bislang für nicht machbar gehalten wurde.

Das hat zur Folge, dass neue Anwendungsgebiete im Mikroelektronik-Bereich möglich werden unter anderem auch in Bezug auf Licht-Detektoren oder im Photovoltaik-Bereich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Forscher, Erfolg, Kohlenstoff
Quelle: analytik-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2014 08:54 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ob es so gut ist, die Dinger wachsen zu lassen??? ;)
Kommentar ansehen
11.12.2015 12:15 Uhr von JetLag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an einen Film aus den 80ern, "Aufzug des Grauens", wo sich die neuartige organische Aufzugsteuerung nach einem Blitzschlag selbstständig machte und wuchs und sich immer neue Attentate auf sie Benutzer ausdachte.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?