22.08.14 14:42 Uhr
 251
 

Von IS-Terromiliz getöteter US-Reporter: Eltern erhalten Anruf von Papst

Die trauernden Eltern des von den IS-Terroristen getöteten US-Reporters James Foley haben einen Anruf des Papstes erhalten.

Franziskus kondolierte ihnen telefonisch und sprach auch mit anderen Familienangehörigen.

In dem Telefonat zeigte sich der Pontifex besonders von dem Glauben der Mutter tief beeindruckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Papst, Eltern, US, IS, Reporter, Anruf
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2014 15:35 Uhr von Schillerlocke
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Jetzt mal ohne Quatsch und so schlimm es auch sein mag , wenn es tatsächlich passiert ist, aber wieviele anrufe haben die Eltern von ermordeten Kindern in Palästina bkommen vom Papst ?

Nehmen wir mal den Palästinensischen Jungen, der vor einign Wochen von Jüdischen Siedlern entführt wurde und gezwungen wurde Benzin zu trinken und er damit übergossen wurde und dann lebendig angezündet wurde, nur weil der Junge Palästinenser war ?
Inwieweit hat der Papst für diesen grauenvollen rassistisch motivierten Mord die Eltern angerufen um sein beileid auszudrücken?
Natürlich garnicht, warum sollte er auch, jeden Tag kommen tausende unschuldige Menschen grausam ums Leben, wie soll da der Papst jeden einzelnen anrufen können?



Aber hier wird ein US-Journalist (vielleicht) vor laufender Kamera ermordet während zeitgleich tausende Zivilisten, Frauen und Kinder vorher und nachher bestialisch ermordet werden von allen möglichen konfliktparteien und der Papst hat nichts besseres zu tun als einen Kriegsjournalisten der sich natürlich auch bewusst für Geld in Gefahr begibt zu bedauern das ihn sein Job den "Kopf" gekostet hat , wörtlich gesprochen und da sieht sich dr Papst genötigt die Eltern anzurufen und ihnen sein beileid auszusprechen?


Ohne jetzt irgendeinen Tod wichtiger oder unwichtiger zu nehmen , aber soetwas grenzt fast schon an selektivismus und geht in richtung Propaganda.

Ich weiß natürlich auch nicht welcher Wahrheitsgehalt tatsächlich dahintersteht, da ich den "Spiegel" nicht für besonders vertrauenswürdig halte .
Kommentar ansehen
22.08.2014 20:04 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Screwdrivers
Jede Sta