22.08.14 11:40 Uhr
 5.753
 

China: Mit sechs Jahren verlief sie sich und nach 37 Jahren kehrt Mädchen heim

Ein chinesisches Mädchen hat sich im Jahr 1977 verlaufen und irrte in einer Odyssee durch das Land.

Erst 37 Jahre später konnte eine Organisation ihre Eltern finden und nun kam es zu einem emotionalen Wiedersehen.

Die damals Sechsjährige hatte sich in einem Güterzug versteckt, der mit ihr von ihrer Heimat in eine 1.300 Kilometer entfernte Ecke Chinas fuhr, wo sie sich als Bettlerin durchschlug und irgendwann eine Familie gründete.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: China, Mädchen, Wiederkehr, Verlaufen
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2014 12:12 Uhr von Knoffhoff
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Erstens: Sie hat sich nicht verlaufen, sondern lief davon.
Zweitens: Das Mädchen ist kein Mädchen mehr sondern eine erwachsene Frau.
Kommentar ansehen
22.08.2014 12:25 Uhr von majorpain
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
China ist halt groß kann mal passieren.
Kommentar ansehen
22.08.2014 12:44 Uhr von Kaseoner13
 
+0 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.08.2014 14:43 Uhr von Saufhaufen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wie damals moses halt mal eben 40 jahre durch die wüste "gewandert" ist ;)
Kommentar ansehen
22.08.2014 19:20 Uhr von fraro
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Das wäre mir sicher auch passiert. Die Chinesen sehen doch alle gleich aus - wie soll man da seine Eltern wiederfinden?
Kommentar ansehen
22.08.2014 20:02 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich schon, wie das passieren kann.

Hätte ich als 6jähriges Kind meine Eltern aus den Augen verloren, dann hätte ich je nach Situation die Information (Einkaufszentrum etc.) aufgesucht oder mich (ggf. mit Hilfe anderer) an die Polizei gewandt. Selbst wenn es in einer Gegend keine Polizei gibt (was ich in einer Stadt, in der Güter aus 1300 km Entfernung eintreffen, schon erwarten würde), so gibt es sicher einen Dorfältesten oder so, der weiterhelfen kann.

Ich kann mir jedenfalls nicht wirklich vorstellen - selbst nach einem Durcheinander wie dem Tsunami in Indonesien nicht, und hier noch viel weniger -. dass Kinder sich jahrelang nicht auf die Suche nach ihren Eltern machen. Außer natürlich, sie hegen kein großes Interesse, sie wieder zu sehen.
Kommentar ansehen
22.08.2014 22:39 Uhr von Sir-Hoschi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Trallala2:
Danke für die Moses-Erklärung. Wow. Hab ich nie drüber nachgedacht. Im Unterricht einfach Dummy-Mode on und von den Worten berieseln lassen.
Dann bin ich beinahe so unintelligent wie ParaShut, aber die Shifttaste kann ich noch finden.

BTT:
31 Jahre für den Heimweg. Na gut, sie war ein Kind, als sie sich verlaufen hat. Ansonsten wäre es wie bei vielen Frauen - Orientierungssinn wie eine tote Kuh ;-)

Nu mal abwarten, ein Minus von Para und die anderen von Frauen :-D
Kommentar ansehen
22.08.2014 22:59 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
dat gibbd aba schimpfe...wegen dem zu spät nach hause kommen...auweia

und laut quelle...stehen hier einfach falsche tatsachen.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?