22.08.14 09:00 Uhr
 995
 

Noch schnellere Beschleunigung: US-Tuner Saleen nimmt sich den Tesla Model S vor

Bei Autos mit Verbrennungsmotor ist das Tunen bereits seit Längerem Realität. Nun will sich der US-Tuner Saleen mit dem Tesla Model S auch ein Auto mit Elektromotor vornehmen.

Der Tesla Model S, der nach dem Tunen auch den Zusatznamen "Foursixteen" tragen wird, soll dann noch schneller beschleunigen. Zudem wird sich das Aussehen durch neue Teile verändern und damit auch die Aerodynamik besser werden.

Die Innenausstattung soll nach dem Eingriff von Saleen auch anders aussehen. Zwar hat der Tuner noch einige Arbeit vor sich, doch der Preis steht schon fest. Er erhöht sich von 70.600 Euro auf 113.500 Euro.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Model, US, Tuner, Tesla, Beschleunigung, Tesla Model S, Saleen
Quelle: de.engadget.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hackerin knackt Tesla Model S
Singapur straft Besitzer von Tesla Model S für zu hohe Emissionswerte ab
Tesla Model S/Video: Rüsselförmiger Roboterarm lädt selbstständig Batterie auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2014 11:09 Uhr von jpanse
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Schnäppchen...
Wenn man sich mal überlegt was ein U-Boot kostet.
Kommentar ansehen
22.08.2014 14:01 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
70.000 Dollar kostet der doch in den USA?
Bei uns über 100.000 ?
Werde demnächst eine Testfahrt machen dürfen, ich freue mich schon darauf!
In den Kosten stecken die ganzen Entwicklungskosten, und vor allem die Batterien, sollten diese billig werden,
und TESLA stellt 500.000 Stück im Jahr her, dann düürdte so ein Auto bedeutend billiger sein als ein Verbrenner mit seinem Riesenmotor...
Kommentar ansehen
22.08.2014 19:21 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ blaupunkt123
Ja, das ist klar!
Ich glaube, dass so ein TESLA Elektroauto schon in den 80èrn vielleicht schon in den 70èrn gebaut werden konnte.
Aber man hat das E-Auto verhindert, warum auch immer.
Lach, selbst 1940 hat man das Auto schon bauen können, vielleicht mit Holzrahmen anstatt mit den neuen Werkstoffen, und der Motor wäre nicht so klein gewesen wie eine Wassermelone, sondern vielleicht 4-mal so gross.
Nur die Akkus wären noch sehr viel schwerer gewesen.
Aber ob Elektronenspeicher, Bleiakku, oder Brennstoffzelle.
Dem Motor ist es egal, woher der Strom kommt :)

Mein Traum ist es mal in der Stadt an einer Hauptkreuzung zu stehen, wo 100 Autos um mich herum sind, und ich die Vögel zwitschern höre und dass ich meine Gasmaske abnehmen kann.
Link zu dem Live Counter der sie verkauften Model S anzeigt:
http://www.live-counter.com/...

Ich denke dass JEDER dieser Käufer zu einem VERKÄUFER wird, weil wer jemand mit diesem Auto mitgefahren ist, wird über jede Ölpumpe das Lachen kriegen :)


[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hackerin knackt Tesla Model S
Singapur straft Besitzer von Tesla Model S für zu hohe Emissionswerte ab
Tesla Model S/Video: Rüsselförmiger Roboterarm lädt selbstständig Batterie auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?