20.08.14 21:54 Uhr
 444
 

Hamburg: Christen und Muslime laden zur Festreihe "Religionen: Wege zum Frieden"

Christen und Muslime laden in der Hansestadt Hamburg ab kommenden Sonntag, dem 24. August, zu einer gemeinsamen Festival-Reihe "Religionen: Wege zum Frieden" ein. Bis zum 9. Oktober finden in der Hansestadt gemeinsame Gottesdienste, Konzerte, Vorträge, Ausstellungen und Begegnungstreffen statt.

Die Initiatoren wollen mit den zahlreichen Veranstaltungen den Dialog zwischen den Religionen fördern und vor allem auch Misstrauen abbauen. Zu den Organisatoren gehören unter anderem die Gemeinde der Sankt Michaelis-Kirche und der Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg "Schura".

Bei den Veranstaltungen soll unter anderem an dem Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren sowie auch des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren gedacht werden. Ein Gottesdienst in der Michaelis-Kirche soll die Veranstaltungsreihe eröffnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hamburg, Frieden, Muslime
Quelle: abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2014 00:02 Uhr von willi_wurst
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Finde de Fehler! Alle predigen Frieden und schaut euch mal auf der Welt um. Überall Krieg und Hass. Ich könnte Kotzen ... und da hilft auch keine Festreihe "Religionen: Wege zum Frieden" mehr.
Kommentar ansehen
21.08.2014 00:03 Uhr von Elto
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Religion.... Kenn dein Limit
Kommentar ansehen
21.08.2014 08:34 Uhr von Patreo
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Ich bin etwas überrascht: Gibt es religiös motivierte Kriege in denen der Islam involviert ist, hagelt es Kritik. Soweit so klar.
Gibt es aber religiös motivierten friedlichen Dialog, hagelt es Kritik?
Hier sind wichtige Beispiele für Menschen, die eine friedliche Alternative sehen.
Man muss nicht religiös sein, aber wo bleibt die Toleranz für diejenigen, die es sind und dennoch in Frieden leben?
Kommentar ansehen
21.08.2014 09:06 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oha, mal wieder ein neuer Dialüg...
Kommentar ansehen
21.08.2014 09:52 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wege zum Frieden

Reigionen abschaffen!!!!!!!!!!!!

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
21.08.2014 17:15 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Religionen: Wege zum Frieden"

^^SARKASMUS, oder etwa nicht!!!
Kommentar ansehen
21.08.2014 17:15 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seth68

Vollkommen richtig!!!!!
Kommentar ansehen
27.08.2014 15:53 Uhr von Freedom668
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Veranstaltungen zur Förderung des Dialogs, gleichgültig ob unter den Religionen oder unter den materialistischen Philosophien, finde ich fantastisch. Keine gesellschaftliche Gruppe ist je frei von Fehlern, frei von Fanatikern oder schlichtweg Dummköpfen gewesen.
Die Vorreiter der Aufklärung haben ihre Amtszeit damit begonnen, gleich einmal ein paar Köpfe abzuschlagen, darunter dürften eine ganze Reihe unschuldiger gewesen sein.
In allen Strömungen wird man konstruktiv motivierte Zeitgenossen finden, insbesondere in den neuen Bewegungen wie Scientology.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?