20.08.14 18:31 Uhr
 743
 

England: Fußballklub Hull United bezahlt Zuschauer fürs Kommen

Normalerweise ist es üblich, dass Zuschauer Eintritt bezahlen, um das Match ihres Vereins zu sehen.

In England versucht es ein Verein jetzt mit dem umgekehrten Weg. Der Manager des bislang noch ligalosen neu gegründeten Vereins Hull United, Jamie Waltham, will jedem Besucher des nächsten Spiels umgerechnet 2,50 Euro bezahlen.

"Wenn 500 Leute durch die Tür kommen, dann zahle ich 1.000 Pfund, denn ich denke, dass man manchmal geben muss, bevor man was zurück bekommt", erklärte Waltham.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, England, Zuschauer
Quelle: reviersport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2014 19:22 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Erst verjagt man die wahren Fans zu Gunsten von besser bezahlenden Schicki-Micki-Family-Happening-Kunden, und jetzt merkt man, das die Atmosphäre nicht mehr vorhanden ist, Stadien oft sehr leer bleiben, und dann will man die richtigen Fussballfans wieder zurückkaufen. Traurig, oder?
Kommentar ansehen
20.08.2014 20:12 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
TinFoil, es könnte auch daran liegen, dass der Club neu gegründet wurde und wohl noch keine Fanbasis besitzt.
Kommentar ansehen
20.08.2014 20:30 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jlaebbischer

Ich meinte damit das gesamte Geschehen in britischen Stadien

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?