20.08.14 15:10 Uhr
 321
 

Moskau: Aktivisten malen Sowjetstern in ukrainischen Farben an

Auf dem Kotelnitscheskaja-Hochhaus in Moskau prangt ein alter und goldener Sowjetstern.

Nun haben Aktivisten diesen in den ukrainischen Flaggenfarben angemalt, was als politische Provokation zu werten ist.

Die Polizei nahm die Kletterer, zwei Männer und zwei Frauen, sofort fest: Ihnen drohen wegen der Aktion bis zu drei Jahren Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ukraine, Moskau, Stern
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote
Schweinfurt: Ermittlungskommission wegen vieler Straftaten von Asylbewerbern
Drachenstadt: Entführte Kinder befreit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2014 16:35 Uhr von skinny_al
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mutig, sowas in Russland in der jetzigen Zeit mit diesen Symbolen zu machen.
Denke die Russen werden das extra hart bestrafen.

Man stelle sich vor, Aktivisten würden russische Symbole in Klitschko´s Kiew veranstalten.
Kommentar ansehen
20.08.2014 18:09 Uhr von kuno14
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die werden wohl im gulag bis 2100 stacheldraht anmalen........
Kommentar ansehen
20.08.2014 23:16 Uhr von hasennase
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
super aktion. hut ab vor den jungens. dazu gehört wirklich mut.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?