20.08.14 12:10 Uhr
 388
 

Thailand: "Babyfabrik" von Leihmüttern aufgeflogen

Nach dem Fall Gammy liegt der Fokus auf Leihmutterschaften in Thailand und das Geschäft wird nun von Behörden überprüft.

Im Zuge dieser Ermittlungen ist eine so genannte Babyfabrik aufgeflogen: In einem Luxusappartement fanden die Polizisten neun kleine Kinder, neun Kindermädchen und eine schwangere Frau.

In Thailand gibt es keine Rechtsvorschriften zum Thema Leihmutterschaft, so dass sich hier viele westliche Eltern Kinder "bestellen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Thailand, Leihmutter
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2014 12:48 Uhr von lesersh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leihmutterschaft sollte in Thailand verboten werden.
Kommentar ansehen
20.08.2014 16:40 Uhr von skinny_al
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde das nun nicht sooo schlimm. Denn es ist positiv für alle Beteiligten:
Westliche Eltern bekommen den Kinderwunsch erfüllt, den die sonst nicht hätten.
Thailänderinnen bekommen paar Baht extra.

Westliche Länder populieren und die nächste Generation ist gesichert. :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?