20.08.14 11:37 Uhr
 1.109
 

"Verpulverte Millionen": Bundesrechnungshof kritisiert "Deutschland-Stipendium"

Die zurückgetretene Bildungsministerin Annette Schavan hatte einst das sogenannte "Deutschland-Stipendium" ins Leben gerufen, das an besonders begabte Studenten geht und als Prestigeprojekt der Bildungspolitik gilt.

Nun nimmt der Bundesrechnungshof dieses Stipendium auseinander, bei dem die Studenten 300 Euro pro Monat erhalten.

Jeder fünfte Euro davon fließe in die Verwaltung, das seien "verpulverte Millionen", die im BAföG besser aufgehoben wären.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Bundesrechnungshof, Stipendium
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2014 12:35 Uhr von Brain.exe
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ja genau da muss kritisiert werden bei den
"paar Millionen". Nicht bei den Milliarden die an anderer Stelle verpulvert werden nein nein.
Kommentar ansehen
20.08.2014 12:55 Uhr von Lederriemen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ROTZLÖCHER
Kommentar ansehen
20.08.2014 13:09 Uhr von Hallominator
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Einer der WENIGEN Pluspunkte unserer Bildungspolitik wird jetzt von oben schlechtgeredet? Was soll dieser Mist denn nun?
Diese Stipendien sind auch leistungsabhängig. Man kann nicht von diesem Geld schmarotzen, sondern muss viel dafür lernen und tun. Diese Studenten sind am Ende eigentlich immer ziemlich gut ausgebildet, gerade weil sie nicht auf Dauer mit einem schlechten Durchschnitt davonkommen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?