20.08.14 11:16 Uhr
 162
 

Medizin: Kleidung der Zukunft überwacht Körperfunktionen

Ein französisches Unternehmen namens "Bioserenity" hat ein neues Smart Healthcare Produkt für medizinische Zwecke vorgestellt welches Zukunftsweisend ist.

Dabei handelt es sich um High-Tech- Kleidung bestehend aus einem T-Shirt und einer Mütze, die mit unterschiedlichen Sensoren ausgestattet sind.

Die Informationen der Sensoren werden in Echtzeit an den Doktor gesendet und auch der Patient kann seine Daten auf seinem Smartphone einsehen.


WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Medizin, Kleidung
Quelle: trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2014 11:19 Uhr von Amphelisia
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
... und an die Krankenkasse. ... und die NSA. ... und auf Facebook veröffentlicht.
Kommentar ansehen
20.08.2014 12:10 Uhr von Arne 67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wegen der Umweltfeundlichkeit wurde natürlich fast alles aus Polychemie hergestellt und darf nu bei Maximal 30°C chemisch in der Waschhölle gereinigt werden oder ist nur zum einmaligen gebrauch gedacht.

Natürlich muss man zuvor noch eine vom Hersteller eingerichtete Internetverbindung bezahlen.
Kommentar ansehen
20.08.2014 20:23 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleidung der Zukunft überwacht Körperfunktionen

Und bei Bedarf werden die Körperfunktionen von Aussen heruntergefahren...vom Staat vielleicht, oder von den "Anti-Terror-Heinis", oder.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?