19.08.14 10:37 Uhr
 410
 

Australien: Fischer wird von Krokodil fortgezerrt und gefressen

In Australien war ein Ehepaar am berüchtigten Adelaide-Fluss angeln. Als der Mann seine Angel, welche sich verfangen hatte, losmachen wollte, packte sich ein vier Meter langes Krokodil den Mann und zerrte ihn fort.

Seine Frau hatte diesen Vorfall nicht mitbekommen. Sie hatte nur einen Schrei gehört und den Schwanz eines Krokodils bemerkt.

Wildhüter konnten das Reptil, welches den Spitznamen "Michael Jackson" hat, später ausfindig machen und töten. In seinem Magen wurden die Überreste des Mannes gefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Australien, Fischer, Krokodil
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2014 10:39 Uhr von blade31
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
und wieder wurde aus Rache das Tier getötet...
Kommentar ansehen
19.08.2014 10:44 Uhr von Launcher3
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo steht, daß das Tier getötet wurde ?

Edit: Sorry, Lesen bildet :-)

Trotzdem, das Tier folgt nur seinen Instinkten, mehr nicht.
Viel schlimmer ist, was "zur Unterhaltung der Gäste" alles so gemacht wird !

[ nachträglich editiert von Launcher3 ]
Kommentar ansehen
19.08.2014 10:56 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Gesetz des Dschungels....
Kommentar ansehen
19.08.2014 11:54 Uhr von Sirigis
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der Adelaidefluss ist bekannt für seine Salzwasserkrokodile, und diese sind wiederum dafür bekannt, dass sie sehr gefährlich sein können. Im Unterschied zu Raubkatzen, von denen einige zu sogenannten Menschenfressern werden (andere nicht), machen Krokodile hier keine Unterschiede. Der Angler und seine Frau haben sich unnötig in Gefahr begeben, mein Mitleid hält sich daher in Grenzen. Wenn es dort zu gefährlich ist, sollte von den Behörden ein allgemeines Angelverbot verhängt werden.
Kommentar ansehen
19.08.2014 13:04 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder bewahrheitet sich die Tatsache :
Gibt es hier Haie?

Nöö

Arrghhhh......

Wo das Krokodile gibt,gibt es keine Haie.

Was für Wahnsinnige,an einem Fluß fischen gehen,in dem es Salties gibt,wer so was macht,dem ist auch nicht mehr zu helfen.
Jeder Angler,der etwas von seinem Metier versteht,fragt die Besonderheiten des Gewässers bei den Anliegern und Einheimischen ab.Sich irgenwo blind ans Wasser setzen,bringt selten Erfolg.Und wenn mir als Angler einer sagt,das hier die Damenhandtaschen noch in Ursprungsform und im Stück vorkommen,dann können die Fische dort wie Flipper rückwärts durchs Wasser flanieren,da setz ich mich nicht ans Ufer.
Blödtouries,nun gut,einer weniger.....macht der nie wieder,jede Wette.Man lernt halt aus seinen Erfahrungen,das prägt ;-))

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?