18.08.14 14:01 Uhr
 7.323
 

Freie Software schützt vor Geheimdienst-Schnüffelei

Wissenschaftler der Technischen Universität München haben eine freie Software vorgestellt, die Attacken durch das Spähprogramm "Hacienda" vereiteln soll. Die Software mit dem Namen "TCP Stealth" sichert den Verbindungsaufbau zwischen Client und Server zuverlässiger als bisherige Gegenmaßnahmen.

Mit Hacienda suchen einem Bericht von heise online zufolge die Geheimdienste der USA, Kanadas, Großbritanniens, Australiens und Neuseelands nach verwundbaren Computern, die sich durch Cyber-Angriffe übernehmen und zu Geheimdienst-Zwecken einspannen lassen.

TCP Stealth unterbindet solche und ähnliche Angriffe. Zur Zeit erfordert die Software noch Fachkenntnisse und ein GNU/Linux-Betriebssystem, sie soll aber bald auch für die breite Masse weiterentwickelt werden. Die Entwickler stellen das Programm dazu auch anderen Experten zur Verfügung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scinexx
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Software, Schutz, Geheimdienst
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2014 14:10 Uhr von califahrer
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Alles was ein Mensch entwickelt, kann von einem anderen Menschen manipuliert oder zerstört werden.

Zudem Ist die Hardware selbst ja bereits voll mit "eigener Software".
Worüber wohl auch einige Zugriffe erfolgen.

[ nachträglich editiert von califahrer ]
Kommentar ansehen
18.08.2014 14:17 Uhr von blaupunkt123
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Tja kommt halt drauf an aus welchen Quellen die "freie" Software dann so kommt ;-)
Kommentar ansehen
18.08.2014 14:21 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Krass, NSA und Co. hacken sich in die Rechner von Unschuldigen um damit Attacken gegen potentielle Ziele zu starten. Das ist wohl eine art Cyber Guerilla-Kampf mit zivilen Schutzschilden. Ekelhaft.
Kommentar ansehen
18.08.2014 16:16 Uhr von svizzy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
universitäten darf man bei so einer sache nicht trauen. das halbe budget der tu münchen kommt vom staat, aus der wirtschaft und ein teil von der eu. nicht gerade vertrauenserregende geldgeber.
Kommentar ansehen
18.08.2014 17:26 Uhr von opheltes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
zrrk, welche terroristen haben wir ?
Kommentar ansehen
18.08.2014 18:28 Uhr von IRONnick
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die NSA z.B.
Unterschiede sind bald nicht mehr vorhanden !
Ich fühle mich von denen terrorisiert, wenn sie in meine Angelegenheiten, Handys und PCs ungefragt eindringen und manipulieren !

[ nachträglich editiert von IRONnick ]
Kommentar ansehen
18.08.2014 18:58 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hat die Forschung finanziert? Ich wäre da vorsichtig. Angie hilft den USA ja gerne mal beim spionieren, von daher wäre ich da vorsichtig denen mit solcher Software nicht noch weitere Türen zu öffnen.
Kommentar ansehen
18.08.2014 19:39 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
zrrk du solltest Sarkasmus, Ironie und ähnliches besser markieren. Die Leute hier verstehen so etwas leider gar nicht... ;)
Kommentar ansehen
18.08.2014 20:19 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja genau! Die Experten der NSA werden sich die Software auch ganz genau anschauen!
Kommentar ansehen
18.08.2014 20:45 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Freie Software schützt vor Geheimdienst-Schnüffelei

Jo, bestimmt, ganz bestimmt....
Kommentar ansehen
18.08.2014 21:33 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ähm...dann müste man ja zB in windoof tcp löschen... bzw ersetzen.
und universitäten ist leider nicht zu trauen, besonders deutsche...zB dresten hat divx verkauft...damit sich die proffs bereichern können..sie haben allgemeingut verkauft...
ich habe auch studiert...aber so unredlich wie diese it unis sind, darf keinerlei vertrauen zu ihnen existieren.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
19.08.2014 08:34 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@_DaDone_
Klar, immerhin haben wir hier ne menge dicke Maschinen in Spielzimmern stehen die als Kraftvolle angriffstools genutzt werden können. NSA botnet.
Kommentar ansehen
19.08.2014 09:05 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Öhm, wie nennt sich diese Kostefreie Software ? Staatstrojaner 2.0 oder ist es schon die Version 5.8 ?

Ansonsten ....

Ja klar aus der Unversitätsstadt München... Da wo man sich mit genügend Geld von Anklagen und anderen unbeliebten Staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen frei kaufen kann.

Die Entwickler stellen das Proggi dazu auch anderen Experten zur Verfügung! Wem wohl?
BND, NSA, GCHQ, etc.etc

[ nachträglich editiert von Arne 67 ]

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?