18.08.14 13:41 Uhr
 1.013
 

Tochter von Mutter und Polizei in Potsdam als Lockvogel benutzt

Weil sie einen Drogendealer überführen wollten, wurde eine 13-Jährige von einer besorgten Mutter - mit Wissen der Polizei - als Köder bei der Festnahme eines Dealers eingesetzt.

Nach der erfolgreichen Aktion plagen die Mutter nun aber zusätzlich andere Sorgen als der Drogenkonsum der Tochter.

Verzweifelt versucht die Mutter die Tochter auf eine andere Schule in Potsdam zu schicken. Sie hat Angst, dass ihr Kind nun ein Mobbingopfer wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mutter, Tochter, Potsdam, Lockvogel
Quelle: maz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2014 13:52 Uhr von HumancentiPad
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Kind als Lockvogel?
Schämt euch!
Da war das Kind ja mutiger als die Beamten.

Die Mutter hätte mal vorher überlegen können was nach der Aktion eventuell folgen könnte vorallem wenn der Dealer (so nehme ich an) auf der selben Schule ist.
Kommentar ansehen
18.08.2014 13:56 Uhr von lesersh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Man hätte auch ein minderjährig aussehenden Erwachsenen nehmen können
Kommentar ansehen
18.08.2014 14:12 Uhr von blade31
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Anscheinend war der Dealer ein Klassenkamerad.

Was hat die Mutter erwartet? das der Dealer jetzt für den Rest der Schulzeit ins Gefängnis kommt?

Der bekommt Sozialstunden und geht weiter auf die Schule.
Kommentar ansehen
18.08.2014 15:08 Uhr von Ms.Ria
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Sie hat Angst, dass ihr Kind nun ein Mobbingopfer wird."

Da hätte sie vllt vor der Aktion drüber nachdenken sollen.

Kinder als Lockvogel zu benutzen geht gar nicht... man weiß doch nie ob/wie die Situation eskalieren kann. Und wenn der Dealer z.b. ein Teil von organisierter (Banden)Kriminalität wäre, wäre auch sie als Mutter/als Familie vllt in Gefahr. Ich würde mein Kind jedenfalls nie von der Polizei oder sonstwem für sowas benutzen lassen.
Kommentar ansehen
18.08.2014 15:45 Uhr von Borgir
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Mobbing-Opfer? Und weswegen? Weil sie einen Dealer dingfest-machen half? Dealer sind weniger Wert als Dreck unterm Fingernagel, also schön in den Knast damit.
Kommentar ansehen
18.08.2014 17:15 Uhr von sooma
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
"Stefanie Fischer und eine andere Mutter haben wegen der Kiffereien die Polizei eingeschaltet und dem mutmaßlichen Dealer und seinem Hintermann eine Falle gestellt."

Mir ist unverständlich, dass die Polizei sowas unterstützt.
Kommentar ansehen
18.08.2014 18:24 Uhr von Shalanor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja da werden wohlk Töchterchen und mutter bald die nächsten Leichen sein die man findet. Ja so toll ist Deutschland mittlerweile. Btw im Dritten reich konnte man in Berlin nachts auf die strase gehen ohne Angst. heute geht das nichmal tagsüber aber ich weis wir reduzieren komplett Deutschland zu der Zeit nur auf die wenigen KZ und Kriegsverbrechen....
Echt zum kotzen dieses Drecksland
Kommentar ansehen
18.08.2014 23:41 Uhr von TendenzRot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Shalanor

Wer hat dir denn diese Weisheiten unter den Stein getrommelt?
Kommentar ansehen
19.08.2014 09:41 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und deswegwn wird in der Quelle auch alles genannt.... Von welcher zu welcher Schule die Mutter Ihr Kind schicken will und warum das derzeit noch nicht geht LOL
Kommentar ansehen
05.11.2014 00:03 Uhr von icke110
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch eine Art Umzuziehen, nee aber wirklich in eine Schule wo Drogen vertickt werden würde ich meine Kinder auch nicht schicken wollen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?