18.08.14 12:23 Uhr
 565
 

Ruhrtriennale: Ballett ohne Tänzer, dafür mit 40 Tonnen gemahlenen Rinderknochen

Zur Eröffnung der Ruhrtriennal wird das Ballett von Igor Strawinsky "Sacre du Printemps" ohne Tänzer aufgeführt, dafür aber mit gespenstigen anderen Akteuren.

In der Duisburger Gebläsehalle lässt Regisseur Romeo Castellucci 40 Tonnen gemahlene Rinderknochen auf die Bühne regnen. Per Computer wird die Asche "choreographiert" und exakt zum Musikrhythmus herabgelassen.

Die Tierasche verweist zum einen auf die furchtbare Massentierhaltung, andererseits aber auch auf das titelgebende Opfer für den Gott der Fruchtbarkeit, denn die gemahlenen Knochen müssten auch Vegetarier erschrecken: Sie dienen als Dünger für Pflanzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Tänzer, Ballett, Ruhrtriennale
Quelle: wz-newsline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2014 13:31 Uhr von Lucianus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"denn die gemahlenen Knochen müssten auch Vegetarier erschrecken: Sie dienen als Dünger für Pflanzen."

... weil ansonsten keinerlei tierische "Abfälle" der Massentierhaltung aufs Feld gedüngt werden.
Kommentar ansehen
18.08.2014 13:45 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Kunst...nicht...
Kommentar ansehen
18.08.2014 17:49 Uhr von Darknostra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja was denn nun? Gemahlene Rinderknochen oder Tierasche?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?