18.08.14 11:13 Uhr
 2.431
 

Möckern: Bauer jagt mit seinem PKW Wildschweine und fährt sie tot

In Möckern hat der Geschäftsführer eines großen Landwirtschaftsunternehmens mit seinem Firmenauto auf einem Feld Wildschweine gejagt und totgefahren.

Nach Angaben von Zeugen, hat der Mann insgesamt 13 Tiere getötet. Danach wurden die Kadaver von einem Jäger entsorgt.

Der Vorfall, der sich bereits Anfang August abspielte, wurde von den Zeugen aber nicht gemeldet. Diese haben Angst, ihre Arbeit zu verlieren, da sie in dem Betrieb beschäftigt sind. Der Bauer hat nun zugegeben, dass sich etwas zugetragen hätte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: tot, PKW, Bauer, Wildschwein
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2014 11:25 Uhr von mario_o
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Guldenborg

<Denk dir hier den Ton vom Zonk>

Es war ein VW Tiguan. Ein Hausfrauenpanzer aller erster Güte.
Kommentar ansehen
18.08.2014 11:58 Uhr von lesersh
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ich würde mal sagen klassischer Hinterwäldler, der hat sein Abschluss bestimmt in der Baumschule gemacht
Kommentar ansehen
18.08.2014 13:09 Uhr von Kaseoner13
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber die hätten anonym die Polizei verständigen können. Ich hab dafür kein Verständnis und würde gern wissen, was den Fake-Jäger zu dieser Tat trieb.

[ nachträglich editiert von Kaseoner13 ]
Kommentar ansehen
18.08.2014 14:37 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schaden richten sie jetzt keinen mehr an.
Kommentar ansehen
18.08.2014 16:39 Uhr von auru
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Jeder hat auf eigenem Grund und Boden das Jagdrecht. Jagdwildererei scheidet aus. Allerdings bestehen evtl. mehrere Ordnungswidrigkeiten, weil z. B. nicht waidgerecht gejagt wurde bzw. die Mindestreviergröße nicht eingehalten wurde.

Das Verhalten kann auch gerechtfertigt sein (entschuldigender Notstand), wenn es notwendig war, eine akute Gefahr für sein Eigentum abzuwenden.
Kommentar ansehen
19.08.2014 19:54 Uhr von Ulma54
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Landwirtschaftliche Betrieb ist Luftlinie ca 7 km von mir entfernt. Habe heute erst von dieser Angelegenheit erfahren und bin total empört. Der Landwirt kommt aus den alten BL und führt sich wohl wie ein Diktator auf. Schlechtes Verhältnis zu seinen Mitmenschen und wohl auch zu seinem Vater.
Charakterlich wohl eine volle 5.
Wie schon gesagt hat er gegen das Tierschutzgesetz und noch einiges andere verstoßen.
Man kann nur hoffen, dass er sich nicht mit seinem Geld frei kaufen kann.
Genau so schlimm wiegt aber auch die Schuld seines Helfers, der Angestellt bei ihm, auch Jäger und Waffenhändler, ist.
6 Schweine wurden von ihm abtransportiert und in seinem Kühlhaus aufbewahrt und der Rest wurde auf dem Feld liegen gelassen.
Wildschweine verursachen in der Tat vielen Schaden, aber es steht außer Jägern niemanden zu, aus reiner Mordgier, mit solchen Mitteln, selbige auf diese Art und Weise, zu Töten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?