18.08.14 10:28 Uhr
 7.402
 

Unerwartete Angriffe: Google hat ein Hai-Problem

Eigentlich hat der Internet-Konzern Google genug damit zu tun, Angriffe der Konkurrenz abzuwehren. Doch nun hat Google auch mit Angriffen zu kämpfen, mit denen man nicht gerechnet hätte.

Google bekommt zurzeit Probleme aus der Tiefsee. Haie greifen permanent die unterseeischen Glasfaserkabel des Unternehmens an. Es wird vermutet, dass die Raubfische auf das Magnetfeld reagieren, welches von den Glasfaserkabeln ausgeht.

Als Reaktion auf die Angriffe will Google nun die Kabel mit stärkerem Material ummanteln, dass ähnliche Eigenschaften aufweist wie Kevlar-Kunststoff, welches auch in schusssicheren Westen zur Anwendung kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Google, Problem, Google+, Hai
Quelle: gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt
Irland: Abgeordneter fordert Militäreinsatz gegen Rhododendron-Plage
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2014 10:42 Uhr von ljjogi
 
+43 | -1
 
ANZEIGEN
Glasfaser > Magnetfeld ???

Alles klar......
Kommentar ansehen
18.08.2014 10:46 Uhr von rubberduck09
 
+27 | -0
 
ANZEIGEN
@WKBG-Redman @ljjogi

Das Magnetfeld kommt von den parallel laufenden (Stark)Stromleitungen um die Verstärker die alle x km notwendig sind zu versorgen.
Kommentar ansehen
18.08.2014 10:55 Uhr von TinFoilHead
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Wär doch nen neuen Z-Movie wert, Sharknagooogledidoo, oder so...
Kommentar ansehen
18.08.2014 11:01 Uhr von HorrorHirn
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bei der Überschrift dachte ich zu erst an einen Sharknado, schade :-(
Kommentar ansehen
18.08.2014 11:11 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nun ihr habt beide Recht Licht in Glasfasern erzeugt kein Magnetfeld... die Stromversorgung für die Verstärker / Repeater die in den Kabeln auch mit drin sitzen, tun es aber doch :)
Kommentar ansehen
18.08.2014 13:42 Uhr von muhukuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://motherboard.vice.com/...

http://dontknow.me/...

soviel zu hai problem, google hat kein haiproblem man sollte auch lesen können...

[ nachträglich editiert von muhukuh ]
Kommentar ansehen
18.08.2014 13:42 Uhr von Leif-Erikson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab erst erwartet, dass wegen Sharkweek sehr viele Leute nach Haien gegooglet haben und war überrascht das eine Überschrift bei shortnews mal ausnahmsweise nicht absoluter schwachsinn ist
Kommentar ansehen
18.08.2014 14:13 Uhr von Lederriemen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das kommt davon, wenn Nestlè Tonnenweise Anabolisches Haifisch-futter streut. ES MUSS EIN UMDENKEN STATTFINDEN
Kommentar ansehen
18.08.2014 15:21 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tuvok_

Das heißt alte Kupferkabel sind besser abgeschirmt oder die Magnetfeldtheorie ist nicht stimmt.
Kommentar ansehen
18.08.2014 16:50 Uhr von Saufhaufen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"kevlar" "schusssicheren westen"

kevlar ist komplett UNNÜTZ bei MESSER angriffen Oo

und ich denke das haizähne eher MESSER als KUGELN sind...

was bringt also kevlar ummantelung ?...
Kommentar ansehen
18.08.2014 18:13 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kevlar lol.... Es gibt ein spezielles Material für Hai Anzüge die das ne weile aushalten aber Kevlar is zu schwach
Kommentar ansehen
18.08.2014 19:03 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Russische Separatisten in der Tiefsee. Von Putin höchstselbst ausgebildete Haie.....ist bestimmt so.
Kommentar ansehen
19.08.2014 00:36 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultelpes
Wäre eine Erklärung ja. Evtl wurde bei den Kabeln mehr wert auf Mechanische Stabelität gelegt da Glasfaser, als auf die elektrische Abschirmung für a "bissle" Spannungsversorgung.
Ich wette bei Kupfer Kabeln dieser Länge sah das Lastenheft etwas anders aus....

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?