16.08.14 11:40 Uhr
 776
 

BND hört Nato-Partner Türkei ab

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach "Spiegel"-Informationen den deutschen Nato-Bündnispartner Türkei überwacht. Demnach wurde das Land im derzeit noch aktuellen "Auftragsprofil" der Bundesregierung aus dem Jahr 2009 als offizielles "Aufklärungsziel" geführt.

Die Regierung lege alle vier Jahre die Schwerpunktziele des Auslandsgeheimdienstes BND fest. Das aktuelle Profil sei bislang wegen der NSA-Spähaffäre noch nicht erneuert worden, schreibt das Magazin.

Der BND hat nach den Informationen auch mindestens ein Gespräch des amtierenden US-Außenministers John Kerry abgehört.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, BND, Abhören, John Kerry, Nato-Partner, Auslandsgeheimdienst
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2014 11:48 Uhr von Sirigis
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Huch, ganz was NEUES, die Geheimdienste bespitzeln sich gegenseitig? Och göööö, Leute was sollen die denn sonst tun? Kartenspielen? Gähn!
Kommentar ansehen
16.08.2014 11:48 Uhr von DieHunns
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Fassen wir zusammen - Jeder hört jeden ab ... wie unwahrscheinlich ;)
Kommentar ansehen
16.08.2014 11:58 Uhr von Gorli
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Gut, das heisst das Deutschland nicht mehr den moralischen Zeigefinger richtung NSA richten darf ohne komplett Heuchlerisch dazustehen.

Dann kann man dieses Kapitel auch endlich schließen. Die NSA hätte ohnehin nie aufgehört, selbst wenn hier noch so viele Spionageskandale in den Nachrichten stehen.

Oder um es zusammenzufassen: Deal with it.
Kommentar ansehen
16.08.2014 12:18 Uhr von superhuber
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Ich finde nicht, dass man das massenhafte Ausspionieren von Bundesbürgern hinnehmen muss, nur weil der deutsche Geheimdienst in Einzelfällen selbiges getan hat.

Im Gegenteil, es wäre die Pflicht der Bundesregierung, dass sie dafür sorgt, dass beim BND alle Agenten und Beamten fristlos entlassen werden bzw. Anklagen bekommen.

Wenn meine Bürgerrechte verletzt werden, dann interessiert es mich persönlich überhaupt nicht ob dann ein Amerikaner das damit rechtfertigt, dass eine Clinton mal zufällig am Telefon belauscht wird.

Wir leben zum Glück nicht in der Steinzeit wo Auge um Auge und Zahn um Zahn praktiziert wird und man das eine Unrecht mit dem anderen verrechnen kann.
Kommentar ansehen
16.08.2014 12:22 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -2