15.08.14 15:57 Uhr
 662
 

Schweiz: Polizei findet Folterkeller bei Elektroingenieur

Zuerst ging es los mit einem Wasserschaden im Haus des Elektroingenieurs. Die angerückte Feuerwehr entdeckte eine illegale Hanfplantage im Keller des Mannes. Die Polizei wurde gerufen und die entdeckte bei der Hausdurchsuchung in einem weiteren angemieteten Kellerraum einen Folterkeller.

In der Kammer des Schreckens im Hendschiken im Aargau lebte der 60-Jährige seine sadistischen Sexfantasien aus. Er hielt dort Frauen fest, setzte sie unter Drogen und missbrauchte sie sexuell. Seine Verbrechen nahm er auf Film auf.

Der Mann wurde verhaftet und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Die Polizei konnte einige Opfer inzwischen identifizieren. Bei einigen anderen ist es schwer, weil ihre Gesichter auf den Bildern kaum erkennbar sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schweiz, Folter
Quelle: blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2014 16:32 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Zuerst:
Die angerückte Feuerwehr entdeckte eine illegale Hanfplantage...
Dann:
Er hielt dort Frauen fest, setzt sie unter Drogen...

Soll das jetzt suggerieren, das er sie mit Cannabis gefügig gemacht haben soll???
"Hier, rauch oder..."
Wie groß müsste denn diese Plantage gewesen sein? Um jemanden mit Cannabis gefügig zu machen? Meines Erachtens nach würde da das Landvolumen der ganzen Schweiz nicht ausreichen...
Kommentar ansehen
15.08.2014 18:11 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@TinFoilHead_

Ich frag mich das auch grad.....

Aber "Blick" weiß da weiter: "Bei den Tabletten handelt es sich um das starke Betäubungsmittel Rohypno (..)"

Also. Minus Autor.

Er setzt sie ja nicht unter Drogen. Die Mittel sind legal. Man hätte also Tabletten schreiben können (z.B.: machte sie mit Tabletten sexuell gefügig - kriegt man auch in die 300 Zeichen rein). Aber dann hätte das pöse Marhihuanna, oder wie dat heißt ja nichts getan... ;)
Kommentar ansehen
15.08.2014 21:46 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Sijambo_

Und was hat der Duden mit Leben zu tun? Wenn man den als Maßstab nimmt, dann müssten sofort 50% der Bevölkerung aufhören sich zu äußern.

Es ging um´s "suggerieren"

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?