15.08.14 15:41 Uhr
 300
 

1.000 Jahre früher: Alt-Ägypter mumifizierten ihre Toten schon in Jung-Steinzeit

Bislang gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die planvolle Mumifizierung der Toten in Alt-Ägypten um 2.500 v. Chr. einsetzte. Doch neue Funde scheinen zu zeigen, dass die Behandlung der Toten schon über ein Jahrtausend früher praktiziert worden ist.

Ältere Mumien-Funde wurden für eine natürliche Mumifizierung aufgrund des trockenen Klimas gehalten. Doch Wissenschaftler rund um Stephen Buckley von der University of York fanden nun heraus, dass es eine gewollte Mumifizierung schon in der Jungsteinzeit bzw. frühen Kupferzeit gegeben hat.

Bei ihrer chemischen Analyse von Leichentextilien mit einem Alter von bis zu 6.500 Jahren zeigen, dass die Leichentücher bereits mit Harzes und Ölen behandelt worden sind, welche eine Verwesung des Toten verhinderten. Die Mumien stammen aus Gräbern aus Mostagedda in Oberägypten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Steinzeit, Ägypter, Jung
Quelle: spektrum.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?