15.08.14 08:15 Uhr
 93
 

VDI-Umfrage: Hybridfahrzeuge bieten größte Chance zur Reduzierung der CO2-Emissionen

Laut einer aktuellen Umfrage des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) bieten Hybridfahrzeuge die größte Chance für eine anhaltende Reduzierung der CO2-Emissionen durch den Straßenverkehr. Laut der Umfrage sind sich 61 Prozent der Befragten sicher, dass die Zukunft den Hybrid-Fahrzeugen gehört.

Gut 21 Prozent denken, dass sich weiterhin die konventionellen Verbrennungsmotoren durchsetzen werden und nur 17 Prozent trauen den reinen Elektrofahrzeugen zukünftig eine entscheidende Rolle zu. Per Gesetz werden die Automobilhersteller dazu angehalten, den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge zu senken.

Bis 2020 darf der Mittelwert pro Jahr eines verkauften Neuwagens die 95g CO2/km nicht überschreiten. Bis 2050 dürfen es gar nur 20 g/km sein. Das würde einem Verbrauch von nur 0,9 Litern Benzin oder Diesel auf 100 Kilometern bedeuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Umfrage, Chance, Hybrid, CO2, Reduzierung, VDI
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2014 15:42 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einen Dreck tun sie.
Hybrid-Fahrzeuge waren bereits ein Auslaufmodell als sie eingeführt wurden, weil sie nichts richtig können und ineffizienter sowohl als ein kraftstoffgetriebenes als auch ein Fahrzeug mit Elektroantrieb sind.

@ Mister-L
Technisch: Jetzt. Der Tesla Model S ist ein Auto. Nicht weniger.
Bis die deutsche Autoindustrie ein paar technisch überholte Hybridfahrzeuge entwickelt hat, werden sie von den Elektroautos überholt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?