15.08.14 08:12 Uhr
 817
 

Petition fordert Kostenübernahme von Cannabismedikamenten durch Krankenkassen

Chronisch Kranke und auch Ärzte fordern aktuell in einer Online-Petition die Krankenkassen dazu auf, die Behandlungskosten von Medikamenten auf Cannabisbasis zu übernehmen. Außerdem soll die medizinische Verwendung von Cannabisprodukten nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden.

Bislang müssen die Patienten die Kosten für diese speziellen Medikamente selbst tragen. Diese können Ärzte mittels Betäubungsmittelrezept verschreiben. Außerdem kann eine Ausnahmeerlaubnis durch die Bundesopiumstelle erteilt werden, um Medizinal-Cannabisblüten zu erhalten.

Die Petition wurde durch den Verein "Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin" initiiert und benötigt 50.000 Unterschriften, damit sich der Bundestag mit der Petition beschäftigen muss. Bislang unterschrieben rund 1.500 Unterstützer.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenkasse, Cannabis, Petition, Kostenübernahme
Quelle: deutsche-apotheker-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2014 08:12 Uhr von blonx
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Die Petition "Cannabis als Medizin" ist unter folgender Website zu erreichen:

http://cannabis-medizin-petition.de/
Kommentar ansehen
15.08.2014 11:09 Uhr von uferdamm
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
signed
Kommentar ansehen
15.08.2014 12:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Cannabis als Medizin ist unbedingt zu unterstützen. Dazu gab es schon zahlreiche TV-Berichte, die das anschaulich dokumentierten.
Kommentar ansehen
15.08.2014 18:20 Uhr von paok
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
signed
Kommentar ansehen
15.08.2014 19:27 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wiederwaslos

Aber alles gegen Cannabis als Genussmittel!

Während du dir das ausgedacht hast, haste bestimmt n Bierchen aufgemacht, oder?
Komm, gibs zu...

Was ist denn daran so verwerflich, wenn die Menschen trotz leichtem Rausch noch Herr ihrer Sinne sind, friedlich und ausgeglichen???

Oder sind wir vielleicht Lobbyist in Sachen Pharma, Tabak und Alkohol ;-)))
Kommentar ansehen
15.08.2014 19:32 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ZRRK

Aus diesem Grund zeichne ich im Web gar nix, schon gar nicht so etwas, was nicht anonym zu zeichnen ist. Deine Bedenken hast du vollkommen zu Recht.
Desweiteren, was bringen Petitionen denn, ausser müde belächelt zu werden, auch wenn mehr als genug gezeichnet wurden. Zudem wird momentan für jeden Furz eine Petition gestartet, sodas sie nichtmal mehr von denen ernstgenommen werden können, die eigentlich dafür sind.

Ein schlauer Mensch(Brecht), sagte einmal:
Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten.
Und so verhält sich das auch mit den Petitionen, leider.

Volkes Wille bleibt stets ungehört!
Kommentar ansehen
15.08.2014 20:12 Uhr von GulfWars
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auf der oben verlinkten Seite ist der Link zu der Petition im Bundestag. Haben wohl viele nicht gelesen. Leider ist der direkte Link dahin zu lang und wird von SN System nicht anerkannt.
Kommentar ansehen
15.08.2014 20:29 Uhr von killa_mav
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ZRRK
Ganz einfach: Eine Petition funktioniert nur mit vollständiger Adressangabe. Ansonsten könnte man das Ergebnis einer Petition nach belieben ausgehen lassen.
Das ist im übrigen bei jeder Petition so und nicht nur bei dieser hier.

Als Jurist kann ich dir aber auch versichern, dass durch das Zeichnen einer Petition, die für Cannabis Medikamente und eben nicht als Genussmittel gedacht ist, kein Anfangsverdacht für etwaige Straftaten entsteht.
Selbst wenn diese für die Zulassung als Genussmittel wäre würde kein Anfangsverdacht entstehen. Dieser muss auf Tatsachen begründet werden. Nur weil man etwas gut findet, muss man es nicht selbst konsumieren.

Und das ein Privatmann dahinter steht ist ebenfalls kein Problem. Jeder Bürger kann eine Petition an den Bundestag richten und von Mitbürgern zeichnen lassen. Im übrigen gelangt man über die Website direkt zur Petitionsseite des Bundestages. Über den Bundestag kann man die Petition ebenfalls finden.
Die Website will scheinbar nur zusätzlich informieren und verlinkt auf die Petitionsseite. Ich sehe da nichts verwerfliches.

Die Seite des Bundestages ist im übrigen besser als Change.org oder openpetition.org, denn diese wird bei Abgabe der Mindeststimmen dem Bundestag vorgelegt.
Kommentar ansehen
15.08.2014 23:10 Uhr von Un4given
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@gulfwars
Kleiner Tipp, um zu lange URLs abzukürzen nimmt am am besten Tiny URLs. Damit werden ellenlange URLS mit 1-2 Klicks deutlich verkürzt und als TinyURL kenntlich gemacht.

http://tinyurl.com/

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?