14.08.14 17:39 Uhr
 387
 

Gießen: Herzkranker türkischer Junge soll nach Anfeindungen verlegt werden

Ein herzkranker Junge aus der Türkei sollte an dem Uni-Klinikum Gießen eine Operation erhalten.

Doch die Ärzte bekamen wegen der Behandlung derart viele Anfeindungen zu spüren, dass das Kind nun verlegt werden soll. Die Mediziner seien von Unterstützern der Familie bedrängt worden, auf Facebook habe man der Klinik vorgeworfen, dem Kind aus rassistischen Gründen ein Spenderherz zu verweigern.

Man suche nun nach einem Transplantationszentrum im Ausland, so die Klinik. Die Eltern sind empört über diese mögliche Verlegung und bestreiten jegliche Bedrohung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Junge, Klinik, Gießen
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkräfte" schlagen afrikanisches Kleinkind mit Schlagringen krankenhausreif
Bewährungsstrafe für Politiker: Spendengelder für Domina-Geschenke abgezweigt
Christen fliehen aus dem Nordsinai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2014 09:52 Uhr von psycoman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also sind die "Unterstützer" der Familie schuld daran, dass der Junge verlegt wird. Es gibt auch einfach nicht für jeden ein passendes Herz, so traurig das für die Eltern auch ist. Sollen doch froh sein, dass der kleine überhaupt hier behandelt wird.
Kommentar ansehen
20.08.2014 15:32 Uhr von dorfner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Mitarbeiter würden von Fürsprechern der Eltern verbal und körperlich bedrängt und bedroht. Ein Sicherheitsdienst müsse das Kinderherzzentrum schützen" - sind das die kulturellen Eigenheiten der Zuwanderer, die wir akzeptieren müssen????

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?