14.08.14 13:41 Uhr
 1.939
 

Seit 1784: Katholiken in Korea lebten in Basisgemeinden ohne Kontakt zur Außenwelt

Aktuell befindet sich Papst Franziskus zu einem Besuch in Korea (ShortNews berichtete), doch die Geschichte der katholischen Kirche in dem asiatischen Land ist geprägt von Verfolgung und einem Leben abseits der Gesellschaft. Im Jahr 1784 wurden koreanische Gelehrte in Bejing erstmals getauft.

Sie erkannten die Ähnlichkeit des Christentums zum Neo-Konfuzianismus und erforschten die Lehre der katholischen Kirche in China. Zurück in Korea überzeugten sie immer mehr Menschen und die ersten Gemeinden wuchsen stetig. Doch es kam immer wieder zu Verfolgungen.

Aus diesem Grund lebten die ersten Christen lange Zeit in Basisgemeinden, "Gyouchon", in den Bergen abseits der Gesellschaft und oftmals ohne Priester. Heute stellen die Katholiken gut zehn Prozent der Bevölkerung Süd-Koreas mit fünf Millionen Mitgliedern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kontakt, Verfolgung, Korea, Christentum
Quelle: de.radiovaticana.va

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2014 16:24 Uhr von bauernkasten
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sijamboi
Eine Teilung von Nord- und Südkorea gibt es seit 1953, also mit Ende des Koreakrieges 1950-53. Die News spielt aber Ende des 18. Jahrhunderts.
In der letzten Zeile steht auch noch Süd-Korea. Wer lesen kann und über einen Hauch Allgemeinbildung verfügt, muss nicht solch geistlose Fragen stellen, in der Hoffnung, er sei der Erste und Originellste, der postet.
Kommentar ansehen
16.08.2014 13:58 Uhr von CoolTime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Islam in Europa nichts zu suchen hat, was hat das Christentum in Korea zu suchen?
Kommentar ansehen
17.08.2014 23:30 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oder anders gesagt, 10% der Koreaner sind verbloedet. Wobei ich mal davon ausgehe dass wie in DE auch die meisten "Glaeubigen" nur auf dem Papier vollidioten sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?