12.08.14 21:11 Uhr
 3.850
 

Deutsche Tropenmediziner halten Ebola lediglich für eine "Marginalie"

Führende Tropenmediziner der Berliner Charité halten die derzeitige Angst vor einem Ebola-Ausbruch in Deutschland für unbegründet.

Grund dafür sei, dass das Gesundheitssystem in Deutschland viel besser funktioniere als in Afrika. Deshalb sei eine Ansteckung mit Ebola in Deutschland extrem "unwahrscheinlich".

Auch Reisende in Flugzeugen bräuchten keine Angst haben, da die Luft im Flieger schließlich gereinigt wird. Im Vergleich zu anderen Virus-Erkrankungen wie beispielsweise Malaria bezeichnen sie Ebola sogar als "Marginalie".


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Ausbruch, Ebola
Quelle: rbb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2014 21:22 Uhr von TinFoilHead
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Wieee, sonst wird doch jeder Furz genutzt, um Ängste zu schüren??? Seltsam...
Kommentar ansehen
12.08.2014 22:11 Uhr von HackFleisch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sehe ich auch so.
Kommentar ansehen
12.08.2014 22:15 Uhr von NGen
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@12.08.2014 21:46 Uhr von wiederwaslos

dieser erregerstamm ist zu 60% tödlich. bist du in diesem fall leider irgendeinem sensationsmedium aufgesessen

edit: es wird auch nicht durch "ganz normalen kontakt" übertragen, sondern über körperflüssigkeiten.

[ nachträglich editiert von NGen ]
Kommentar ansehen
12.08.2014 23:24 Uhr von Azureon
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie die Leute bereits sagten: Ebola ist für eine Virenkrankheit ähnlich ansteckend wie HIV oder meinetwegen Rinderwahn. Dementsprechend ist eine Infektion damit relativ unwahrscheinlich solange man sich an gewisse Vorsichtsmaßnahmen hält.

[ nachträglich editiert von Azureon ]
Kommentar ansehen
12.08.2014 23:37 Uhr von perMagna
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Vergleich zu anderen Virus-Erkrankungen wie beispielsweise Malaria"

Plasmodien sind keine Viren, sondern einzellige, eukaryotische Parasiten, die durch Mücken übertragen werden.

"meinetwegen Rinderwahn."

Rinderwahn wird durch Prionen verursacht. Das sind fehlgefaltete Eiweiße, die die lästige Eigenschaft haben, gesunde menschliche Eiweiße ebenfalls fehlzufalten.
Prionen stehen noch unter den Viren und sind die absolut primitivste Form von "Leben".
Und diese Prionenerkrankungen sind auf ihre Weise doch ziemlich ansteckend, da die Erreger/giftigen Eiweiße in herkömmlichen Sterilisatoren nicht sicher zerstört werden.
Außerdem reicht in der Theorie ein einziges winziges Molekül, um den Menschen anzustecken. Er wird zwar aller Wahrscheinlichkeit nie wirklich erkranken, da die Geschwindigkeit des Fortschritts der Krankheit von der aufgenommenen Menge der giftigen Eiweiße abhängt, aber die Vorstellung ist schon beängstigend.
Kommentar ansehen
13.08.2014 00:25 Uhr von Atheistos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da bin ich ja beruhigt. In Flugzeugen kann mir nichts passieren, da der Erreger aus der Luft gefiltert wird......
Kommentar ansehen
13.08.2014 01:18 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ebola gibt es schon immer. Und selbst in den widrigsten Umständen bleibenm die Todeszahlen nahezu immer dreistellig. Das ist nichts.
Kommentar ansehen
13.08.2014 07:38 Uhr von Darkman149
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin der Meinung da sollten die Menschen mehr Angst haben vor der jährlichen Grippewelle. Die normale Wintergrippe ist jedes Jahr für weit mehr Todesopfer verantwortlich als Ebola. Und an Grippe erkranken deutlich mehr Menschen als an Ebola.

Daher kann ich diese ganze Aufregung irgendwie nicht wirklich verstehen.
Kommentar ansehen
13.08.2014 19:14 Uhr von Cassiopeia711
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine kleine mutation des virus könnte die halbe menscheit ausrotten, oder liege ich da falsch?
Kommentar ansehen
13.08.2014 23:28 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Cassiopeia711

Theoretisch ja, aber sehr unwahrscheinlich. Wenn dann sind es auch eher mehrere Mutationen.
Die hochaggressiven Formen neigen zur Selbstlimitation und sind auch im evolutionären Sinne eigentlich Fehltritte.
Herpes Zoster macht es genau richtig: man holt es sich in der Kindheit (am besten an Großmutters Gürtelrose) und behält es ein Leben lang.

Wenn ich micht nicht irre, sind etwa 10% unserer DNA (ich meine sogar mehr) Überreste von Retroviren.
Kommentar ansehen
14.08.2014 09:04 Uhr von Shagg1407
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist nur faszinierend wie sich die Medizin Jahre lang fast überhaupt nicht um Ebola gekümmert hat. Vielleicht weil es im weit entfernten Afrika statt findet wo man mit dem Impfstoff eh kein Geld verdient.
Kommentar ansehen
14.08.2014 09:35 Uhr von Lederriemen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Tropenmediziner" jetzt geht´s aber langsam wirklich los, selten so einen übertriebenen Schwachsinn gelesen

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?