12.08.14 12:55 Uhr
 690
 

Ethik in der Ebola-Krise: Wer die experimentellen Medikamente bekommt

Zur Bekämpfung von Ebola gibt es noch nicht am Menschen getestete experimentelle Medikamente, die eigentlich nicht eingesetzt werden. Die WHO hält es nun vertretbar diese Medikamente bei ausgewählten Patienten auszuprobieren.

Die WHO und Medizin-Ethiker gaben bekannt, dass sie den Einsatz dieser Medikamente ethisch vertreten können. Allerdings muss dabei stets die Würde der Menschen eingehalten werden. Das heißt, die Zustimmung der Patienten, eine Transparenz der Behandlung und die ärztliche Schweigepflicht.

Die Ressourcen dieser Präparate sind allerdings noch sehr gering. Ethiker meinen, dass sie dadurch am meisten Leben retten, wenn sie zuerst nur dem medizinischen Personal zur Verfügung stehen. Ein noch nicht an Menschen getestetes Mittel, auf dem viele Hoffnungen liegen ist "ZMapp".


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krise, Ebola, Ethik
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2014 12:57 Uhr von lesersh
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Die Ethik spielt eine nebesächliche Rolle, wenn 90% der infizierten Sterben. Die Hoffnung zählt mehr
Kommentar ansehen
12.08.2014 13:10 Uhr von jens3001
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
ouster:

Dennoch darf man Menschen nicht mit Versuchstieren gleichsetzen.

"Nur" ca. 50 - 90% sterben daran. Immer noch zuviel aber keine 90%-ige Sterblichkeitsrate.

Des WEiteren weiss man nicht welche Nebenwirkungen das Medikament auslöst.
Was hilft es von Ebola geheilt zu werden aber dafür löst das Medikament etwas anderes aus?

Nein, die Entscheidung ist schon sehr gut so. Besser mit Besonnenheit reagieren als hilfloser Aktionismus und Hoffnung verbreiten wo (noch) keine ist.
Kommentar ansehen
12.08.2014 16:36 Uhr von Ranzi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man so genau weis, wo diese Epidemie ausgebrochen ist, sollte man doch eher die Frage stellen, warum der gefährlichste Virus auf Erden nicht dort bekämpft wird, wo er aufgetaucht ist, anstatt ihn auch noch künstlich zu verbreiten und damit die Gefahr eine neue Seuche hervor zu rufen! Zumal es für diesen sich ständig mutierende Virus keine Heilungschance gibt. Des weiteren ist es absolut unverantwortlich, die verstorbenen einfach nur zu begraben, anstatt sie zu verbrennen. Dieser Virus ist im Prinzip nur mit Feuer zu bändigen. Wird er nur verbuddelt, hat er ausreichend Zeit weitere Mutationen zu durchlaufen und gelangt er wieder an die Oberfläche, geht das Spiel wieder von vorne los. Also, sollte man keine infizierten in andere Länder ausfliegen, da die Quarantänen in den Krankenhäusern nicht ausreicht, sondern dort bekämpfen, wo er ausgebrochen ist, um eine weltweite Epidemie zu verhindern. Und vor allem nicht die Leute verbuddeln, sondern verbrennen, so hart das auch klingt. Aber anders wird man nicht Herr über diesen Virus!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?