12.08.14 12:33 Uhr
 132
 

Forschung für Krebsmedikamente ausgeweitet

Forscher mehren jetzt ihren Fokus auf Organismen aus den Ozeanen, weil diese nach ersten Erkenntnissen wertvolle Stoffe beherbergen.

Das beweist bereits die Firma "PharmaMar", welche schon im Jahr 2007 ein Präparat gegen Krebs auf den Markt gebracht hatte.

Neu ist ein Präparat namens Aplidin, was auf Basis der Erforschung von Mikroorganismen gegen Knochenkrebs helfen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Forschung, Meer
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2014 13:05 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Aplidin ist auch nicht als "nennenswerter Erfolg" zu bezeichnen. Es ist ein "orphan drug", also ein Medikament mit selten vorhandener Indikation und zeigt nur bei 13% überhaupt eine Wirkung.

"The overall response rate (complete, partial, and minimal responses) was 13% with Aplidin alone.f"

Den nennenswerten Erfolg wie zB die Antibiotika bei der Behandlung bakterieller Infektionen darstellen, wird es bei der Krebsbehandlung vermutlich auch nie geben.

Dennoch macht es durchaus Sinn, die vielen Mirkoorganismen auf wirksame Substanzen zu untersuchen, da diese, wie zB das Aplidin, relativ Komplex sind und im Labor vermutlich nicht dargestellt werden können.
Manchmal kann man auch revolutionäre Erfolge erzielen, wie mit Ciclosporin, das aus einem Schlauchpilz isoliert wurde und die Transplantationsmedizin weit voran gebracht hat.

[ nachträglich editiert von perMagna ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?