12.08.14 10:44 Uhr
 239
 

Frauen-Senatorin Anja Stahmann in Bremen fordert Mindestlohn für Prostituierte

Die Bremer Frauen-Senatorin Anja Stahmann (Die Grünen) fordert für die rund 400.000 Prostituierten in Deutschland die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes. Viele Prostituierte arbeiten zur Zeit schon zu Preisen um die 25 Euro.

Ein Mindestpreis soll verhindern, dass sich Frauen in Not ausnutzen lassen müssen. Besonders auf dem Straßenstrich werde oft für wenig Geld gearbeitet.

Ein weiterer Kritikpunkt für Frau Stahmann ist die Arbeit von Prostituierten als Angestellte von Sexclubs. Diesen Status möchte die Senatorin abschaffen. Es sei bei solchen Arbeitsverhältnissen unklar, ob die Prostituierten per Vertrag zum Anbieten bestimmter Leistungen verpflichtet seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kuro.tyo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bremen, Prostituierte, Mindestlohn
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2014 10:59 Uhr von Arne 67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es, wenn dies Frau zuerst einmal die Einführung der Meldepflicht für dieses Gewerbe durchsetzen würde. Bevor Sie von den oft (am Anfang) illegal arbeitenden eine Mindestvergütung anprangert.
Kommentar ansehen
12.08.2014 11:13 Uhr von lesersh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte mal die Menschenhändler und Zuhälter festnehmen.
Kommentar ansehen
12.08.2014 11:23 Uhr von funnymoon
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
8,50 € die Stunde wäre ja auch ganz okay.
Kommentar ansehen
12.08.2014 13:21 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und welchen Mindestlohn sollen die Zuhälter bekommem? Wieder ein Thema für das Sommerloch.
Kenne inzwischen einige :
Recht auf Auszeit für jeden Arbeitnehmer,
Urlaubsgeld für Arme,
Fleischpreise staatlich vorschreiben,
Tempo 20 in Berlin,
Kommentar ansehen
12.08.2014 14:22 Uhr von kobold2001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Preise für Dirnen stagnieren, in den 80er Jahren war der Standard in "Guten Läden" 300 DM für eine Stunde inzwischen liegt der bei 100 - 130 Euro wohlgemerkt für gute Läden bei den Ranzläden geht das runter bis 55 Euro die Stunde das sind die Endpreise bei halbe halbe hat die Frau nur noch 27 Euro davon gehen je nach beschäftigungsgrad die Steuern ab seit der Einführung gibt es eine Pauschalversteuerung von glaube momentan 45 Euro am Tag egal wieveil eingenommen wird und Krankenversicherung muss auch bezahlt werden.
Habe ne weile in nem Puff die Buchhaltung gemacht.
mein Fazit: frau muss hart arbeiten um auf gut geld zu kommen. wenn du nicht begehrt bist sitz 8 stunden rum und hast 50 euro umsatz das ist dann ein stundenlohn von 6,25
aber besser als für 3,5 im callcenter zu arbeiten. das ist das sommerloch oder so

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen attraktivsten
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?