11.08.14 11:39 Uhr
 648
 

Arbeitnehmer wollen nicht mit dem Chef in sozialen Netzwerken befreundet sein

Eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris ergab, dass die Mehrheit der Berufstätigen nicht mit dem eigenen Chef in einem sozialen Netzwerk befreundet sein möchte. In der repräsentativen Studie, die der IT-Branchenverband Bitkom in Auftrag gab, wurden 430 berufstätige Internetnutzer befragt.

37 Prozent gaben an, eine Freundschafts- oder Kontaktanfrage ihres Chefs auf keinen Fall anzunehmen, weitere 20 Prozent wahrscheinlich nicht. Lediglich neun Prozent würden einer entsprechende Anfrage auf jeden Fall zustimmen, während 14 Prozent sich wahrscheinlich darauf einließen.

Nur fünf Prozent der Befragten sind online bereits mit ihrem Chef befreundet. Ein relativ hoher Anteil von 15 Prozent wüsste nicht, wie sie auf eine Freundschaftsanfrage ihres Vorgesetzten reagieren würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Arbeitnehmer, soziales Netzwerk
Quelle: golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2014 11:39 Uhr von XFlorian
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tobias Arns vom Bitkom unterscheidet außerdem zwischen privat genutzten Plattformen wie Facebook und Google+ und den Business-Netzwerken wie Xing und LinkedIn. Über Facebook & Co. würden sich viele Nutzer über private Erfahrungen und Politik austauschen, was sie meist nicht vor ihrem Chef offenlegen möchten.
Arns betont auch, dass Vorgesetzte die Zurückhaltung ihrer Mitarbeiter nicht als persönliche Zurückweisung verstehen sollten.
Kommentar ansehen
11.08.2014 12:39 Uhr von jens3001
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
benni-88

"hassen" ist schon sehr extrem. "Nicht mögen" - naja. Wer mag schon jemandem der am längeren Hebel sitzt.

Aber auch hier kommts auf die Einstellung an. Ich kann mich zurückziehen und ihn "hassen" und einfach meine Arbeit machen.
Ich kann aber auch damit leben und daran arbeiten selber zum Chef zu werden und dann entweder alles "besser"/anders machen oder selber zum Arschloch-Chef werden den alle "hassen".

Was man draus macht bleibt jedem selbst überlassen.

Ich hasse meinen Chef nicht und kann ihn sogar gut leiden. Beruflich sind wir nicht immer iener Meinung und privat haben wir nahezu keinen Kontakt.

Diese neutrale Distanz finde ich besser als von "hassen" oder "nicht mögen" zu reden.
immerhin sind wir doch alle Erwachsene und keine Kleinkinder, oder?!
Kommentar ansehen
11.08.2014 12:56 Uhr von Brain.exe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Repräsentative Studie --- 430 Befragte...
Ahja.
Kommentar ansehen
11.08.2014 14:38 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Brain.exe

Führ mal deine exe aus bitte :)


430 Befragte können durchaus repräsentativ sein. Lies dich mal in das Thema Marktforschung ein. ist sehr interessant.
Kommentar ansehen
11.08.2014 17:42 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@benni88:
Woher nimmst Du das mit den "meisten"?

Ich würde sagen, dass der überwiegende Teil der Vorgesetzten versucht, auf die eine oder andere Art sein Bestes zu geben.

Natürlich gibt es auch jede Menge Arschgeigen als Chef, aber das als die Regel zu bezeichnen, wäre sehr übertrieben.

User jens3001 hat sehr schön beschrieben, was bei den allermeisten Leuten das Verhältnis zum Chef ausmachen dürfte.

Zugestehen würde ich, dass je einfacher ein Job ist, desto häufiger ein nicht so tolles Verhältnis zwischen Chef und Arbeiter/Angestelltem auftritt. Das liegt aber auch sehr häufig an der unannehmbaren Haltung des Arbeiters/Arbeitgebers selber.
Kommentar ansehen
11.08.2014 17:44 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001:
Leuten mit Vorurteilen und keiner Ahnung von Statistik und Marktforschung erklären zu wollen, was eine aussagekräftige Menge ist, scheitert schon am fehlenden Mathematikverständnis derjenigen. Es ist sinnlos. Das habe ich schon vor acht Jahren zu erklären versucht und es gibt immer noch massenhaft Leute, die es nicht verstanden haben.
Kommentar ansehen
12.08.2014 09:49 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schwertträger

Naja, wenn ich als Laie hören würde 430 Leute wurden befragt und sollen eine verlässliche Richtung aufzeigen wie mehrere Millionen ticken würd ich das auch hinterfragen.

Marktforschung ist ein sehr kompliziertes und tiefgründiges Thema. Damit muss man sich erstmal beschäftigen. Macht nicht jeder.
Blöd nur, dass jeder aber mitreden will. ;)
Kommentar ansehen
12.08.2014 17:51 Uhr von Schwertträger